zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. Oktober 2017 | 09:56 Uhr

Fußball : Erneut Meister

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Am vergangenen Sonnabend gastierten die B-Mädchen des FC Union Tornesch beim Farmsener TV, der in seinem letzten Saisonspiel alles für seine Meisterfeier vorbereitet hatte: Um den Titel sicher zu haben, mussten die Farmsenerinnen, die am 2. Dezember 2012 beim Hinspiel in Tornesch ein 3:3 erreicht hatten, die FCU-Mädchen „nur“ schlagen.

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 20:15 Uhr

Doch als am Berner Heerweg der Ball rollte, hatten die Tornescherinnen, die eigentlich als Außenseiter galten, über weite Strecken klare Vorteile: „Von Farmsen ist nicht viel gekommen“, berichtete FCU-Coach Reinhard Kramer. Da das angesetzte Schiedsrichter-Gespann nicht erschien, stellten die Farmsener ein Trio – das in der 17. Minute ein Gäste-Tor aberkannte (Anna-Lena Bubat hatte nach Kim Kramers Pass eingeschoben). „Das war wohl eine Feiererhaltungs-Maßnahme der Farmsener“, vermutete Reinhard Kramer. Fakt ist: Schon ein Rermis hätte den Tornescherinnen die Option gelassen, sich ihrerseits zwei Tage später mit einem Sieg gegen Germania Schnelsen den Titel zu sichern. In der zweiten Halbzeit hatte FCU-Keeperin Ronja Krohn kaum noch etwas zu tun, weil ihr Team das Heft fest in der Hand hielt. Carla Morich gelang nach einem Pass von Sophie Plautz das 1:0 (50.). In der Nachspielzeit der zweimal 35-minütigen Partie drückte Yasmin Wachter den Ball nach Tina Nielsons Vorarbeit zum 2:0 über die Linie. So zogen die Union-Mädchen im Klassement an Farmsen vorbei, da sie bei Punktgleichheit eine um 21 (!) Treffer bessere Tordifferenz hatten – die Titelverteidigung (schon in der Saison 2011/2012 waren die Tornescherinnen Hamburger Meister geworden) war damit quasi perfekt.

Am Montagabend wollte der Hamburger Fußball-Verband im Rahmen des Heimspiels gegen Schnelsen die Meisterschale überreichen. Dass die Germania-Mädchen nicht antraten (der FCU gewannen dadurch kampflos mit 3:0), tat den Feierlichkeiten keinen Abbruch: Nach der Zeremonie wurde ein internes Testspiel ausgetragen. „Diese Meisterschaft ist umso bemerkenswerter, da uns vor der Saison vier Leistungsträgerinnen verlassen haben und wir deshalb mit einem sehr jungen Team spielen – in unserer U17 spielen vier Spielerinnen des 99ziger-Jahrgangs“, berichtete Reinhard Kramer stolz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert