Fußball : Erneut Futsal-Meister

3688399_800x748_511be5b3d9fc0.jpg
1 von 2

Mit der Favoriten-Rolle im Gepäck (oder als Bürde?) fuhren die C-Mädchen des FC Union Tornesch am vergangenen Sonnabend zur Endrunde um den „HFV-Futsal-Cup 2013“. In der Halle am Ladenbeker Furtweg, wo sechs Teams im Modus „Jeder-gegen-Jeden“ aufeinander trafen, ging jede Partie über jeweils einmal 15 Minuten (drei Minuten länger als in den drei Qualifikationsrunden), worin FCU-Coach Reinhard Kramer einen Vorteil für sein Team sah.

shz.de von
13. Februar 2013, 20:10 Uhr

Ein Nachteil war dagegen, dass die Tornescherinnen ihre ersten drei Partien mit nur jeweils nur einer viertelstündigen Erholungspause dazwischen bestreiten mussten.

Zum Auftakt ging es gegen die C-Mädchen des Hamburger SV. Tina Nielson schnürte früh einen Doppelpack (1., 2.), ehe der HSV verkürzte (3.). Dann schossen Carla Morich (5.) und Manja Rickert (11.) einen 4:1-Erfolg heraus. „Insgesamt war es ein ungefährdeter Sieg“, so Kramer, der das folgende Duell mit dem Harburger TB bereits als „vorweggenommenes Endspiel“ einstufte, da der HTB ebenso wie der FC Union eine blitzsaubere Qualifikation gespielt hatte. Die Harburgerinnen waren zunächst überlegen, doch FCU-Keeperin Finia Pohl parierte mehrmals stark und hatte dreimal das Glück der Tüchtigen, als der Pfosten für sie rettete. Nach zehn schwachen Minuten und zahlreichen Fehlpässen steigerten sich die Union-Mädchen und Morich (11.) sowie Melena Lux (15.) trafen zum 2:0-Sieg. „Der Fußballgott war auf unserer Seite“, gab Kramer ehrlich zu.

Gegen einen sehr destruktiv agierenden Walddörfer SV verhinderte Pohl bei einem Konter stark einen Rückstand, ehe Anna-Lena Bubat das erlösende 1:0 gelang (10.). Nach einer längeren Erholungsphase und von Kramer vorgenommenen „spieltaktischen Korrekturen“ ging es gegen den FTSV Altenwerder, dem früh ein Eigentor unterlief (1.). Nielson erhöhte auf 2:0 (5.), ehe es einen Bruch im Union-Spiel gab. Altenwerder verkürzte per Sechsmeter-Strafstoß (9.), dann rettete Pohl den Sieg ins Ziel. In ihrem finalen Spiel fertigten die Tornescherinnen den Bramfelder SV zwar mit 5:0 ab, taten sich dabei aber lange schwer; Morich (1., 11., 15.) und Lux (12., 14.) trafen.

Damit schafften die FCU-C-Mädchen die Titelverteidigung und sie sind erneut Hamburger Futsal-Meister. „Obwohl unser Auftritt in der Endrunde eher unterdurchschnittlich war, haben wir wieder die maximale Punktausbeute erreicht“, freute sich Kramer. Insgesamt holten die Tornescherinnen an den vier Spieltagen des Futsal-Cups 58 von 60 möglichen Punkten (19 Siege und ein Unentschieden) und kamen auf 63:4-Tore. „Ein Riesenglückwunsch an die gesamte Mannschaft, die ohne Hallentrainingszeiten eine hohe Spielintelligenz entwickelt und sich den Titel sicherlich auch objektiv betrachtet absolut verdient hat“, betonte Coach Kramer abschließend.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert