Rücklagen schmilzen : Erhöht TSV Beiträge?

Soll der Turn- und Sportverein (TSV) Uetersen Abteilungsbeiträge einführen, den Mitglieds-Obolus erhöhen und die Entgelte für Übungsleiter kürzen? Diese heiklen Fragen berät zurzeit ein neugebildeter Finanzausschuss. „Er muss bis zum 1. Oktober 2013 ein fertiges Konzept liefern“, sagte der Vorsitzende Bernd Freundt am Dienstag während der Delegiertenversammlung, die ihn wiederwählte.

shz.de von
24. April 2013, 21:39 Uhr

Das Problem: Sportlich zeigte sich der Verein im vergangenen Jahr zwar sehr erfolgreich, doch finanziell geht es bergab. 2012 schloss der TSV mit einem Minus von fast 11600 Euro ab. Dieses Jahr soll sich der Verlust fast verdoppeln.

Ein Grund dafür ist die sinkende Mitgliederzahl. Der TSV schrumpfte während des vergangenen Jahres um 2,5 Prozent auf 2362 Sportler. Die Einnahmen sollen 2013 um rund 3000 Euro zurückgehen.

Zudem erhöhte die Stadt die Hallennutzungsgebühren. Kassenwart Gerhard von Drathen rechnet mit Mehrausgaben bis zu 4000 Euro.

Der erweiterte Vorstand will daher auf die Bremse treten. 2014 sollen die Rücklagen unangetastet bleiben und der Haushalt ausgeglichen sein. Offen ist die Frage, wie der Verein das Ziel erreicht. Die Lösung soll ein Finanzausschuss des erweiterten Vorstands finden. Freundt nannte Ideen: „Wir sind fast der einzigste Verein im Kreis, der keine Abteilungsbeiträge nimmt. Da muss man ran.“ Gerade Wettkampfsportarten wie Fußball, Basketball und Handball seien teuer. Je höher die TSV-Teams aufsteigen, umso mehr verlangen Schiedsrichter und Verbände. Der Ausschuss wird aber auch die Übungsleiter-Entgelte und den seit neun Jahren stabilen Grundbeitrag diskutieren.

Die Gefahr: „Es gibt die Angst, dass bei einer Erhöhung noch Austritte dazukommen“, sagte von Drathen. Die Konkurrenz ist nicht weit: Bei Sport und Spass Uetersen zahlen Mitglieder bis 18 Jahren pro Quartal 18 Euro statt des TSV-Beitrags von 24,30 Euro. Auch Erwachsene kommen günstiger weg (27 Euro statt 34,80 Euro). In einzelnen Sparten nimmt allerdings auch dieser rund 760 Köpfe zählende Verein Zusatzbeiträge. Er liegt damit im Trend. Elke Schröter vom Kreissportverband Pinneberg erläuterte gestern, dass die meisten der 20 großen Vereine im Kreis mit mehr als 1000 Mitgliedern in einigen Sparten Extra-Abschläge berechnen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert