zur Navigation springen

Jahresversammlung : Erfreulicher Rückgang der Einsätze

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nach dem Rekordjahr 2011 hat Wehrführer Sven Heitmann während der Jahresversammlung von einem „erfreulichen Rückgang“ berichten können. Wenig zu tun hatten die Blauröcke deswegen nicht. 50 Einsätze waren zu absolvieren, berichtete der Wehrführer. Im Jahr davor waren es noch 69.

Akribisch aufgearbeitet hatte Pressesprecher Christian Woßnik die Einsatzstatistik. Rund ein Drittel der Alarmierungen entfielen auf 16 Feuer- und Brandeinsätze. Kurz dahinter schon mit 14 Einsätzen die Notfallhelfer der First Responder-Gruppe. Heitmann hob hervor, dass die Kameraden nach durchschnittlich sechs Minuten und damit vor Rettungswagen oder Notarzt eingetroffen sind.

Wichtig in der Statistik die beiden Großfeuer in Heist, zu denen die Moorreger gerufen wurden. Deutlich zurückgegangen sind Notrufe wegen verschlossener Türen, freute er sich. 62 Prozent aller Einsätze wurden während der Arbeitszeit abgeleistet. „Das zeigt, wie wichtig es ist, genügend Feuerwehrangehörige zu haben, die in und um Moorrege arbeiten“, so Heitmann.

52 Kameraden – unter ihnen drei Frauen – tun ihren ehrenamtlichen Dienst. Danny Lötsch, Christian Höge und Marco Semmelmann wechelten mit der Versammlung aus der Jugend- in die aktive Wehr. Markus Eggers hat sein Anwärterjahr erfolgreich abgeschlossen. Das liegt noch vor Sarah Claussen. Felix Dittberner und Pierre Werny sind Feuerwehrkameraden, die nach Moorrege gezogen und jetzt in der Truppe aktiv sind.

Sehr zufrieden war die Wehrführung mit der Resonanz seitens der Moorreger Bürger auf den Tag der offenen Tür im Frühjahr. 2014 wird der nächste öffentlichkeitswirksame Besuchertag organisiert.

Weniger erfolgreich verliefen die „Zwei Tage der Feuerwehr“ im Herbst. Besonders dankte Heitmann dem Musikzug Moorrege und dem Spielmannszug Haselau, die beim Laternenumzug trotz des Regens bis zur Feuerwache durchhielten. Und zum traditionellen Feuerwehr-Ball ins Restaurant An’n Himmelsbarg kamen nur knapp 100 Gäste, wobei auch die Zahl der teilnehmenden Kameraden stark rückläufig war. Da es in diesem Jahr zwei Jubiläumsbälle in Moorrege gibt, beschloss man, den Feuerwehrball diesmal ausfallen zu lassen.

Kurz und knapp mit „Sieg!“ kommentierte Heitmann den ersten Platz, den die Kameraden beim Börtebootrennen vor Helgoland erringen konnten. Im neunten Anlauf hatte es endlich geklappt. „Sehr gespannt“ ist er, wie die Moorreger bei ihrem zehnten Auftritt abschneiden. Seit einem halben Jahrhundert in der Moorreger WehrWehrführer Sven Heitmann und sein Stellvertreter Olaf Semmelmann konnten Manfred Oltersdorf zum Löschmeister und Marc Sirowski zum Oberfeuerwehrmann befördern. Für ein halbes Jahrhundert Feuerwehrdienst ist Klaus Semmelmann geehrt worden. Seit 20 Jahre ist Timo Bolt, seit zehn Jahren Thomas Hoop dabei. Das Brandschutzehrenzeichen in Gold für 40 Jahre in der Wehr bekamen Heiner Jagemann und Peter Kleinwort von Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg. Neben Orden, Urkunde und Blumenstrauß gibt es traditionell eine Uhr. Auf die verzichtete Peter Kleinwort, spendete lieber das Geld an die Jugendfeuerwehr.

Das Brandschutzehrenzeichen in Silber für 25 Jahre bei der Truppe gab es für Wolfgang Bolt, Arne Böttcher, Hauke Schmidtpott und Manfred Schreiber. Aus der aktiven Wehr verabschiedete sich Peter Kleinwort, Wolfgang Link gab die Aufgabe des Brandschutzerziehers ab.

Wiedergewählt wurde der Kassenwart Uwe Woßnik, der stellvertretende Gruppenführer Heiko Bolt, der Sicherheitsbeauftragte Dennis Münch und der Sicherheitsbeauftragte Wolfgang Bolt. (tp)

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jan.2013 | 21:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert