zur Navigation springen

Michael Horn-Antoni : Er lässt den Funken überspringen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Seine Faszination für Melodien und Rhythmen springt leicht auf andere Menschen über. „In meinem Kopf ist eine fertige Musik für Solisten, Chor und Klavier, und ich suche mir die Menschen, die mit Lust und gegenseitiger Rücksichtnahme diese Musik erarbeiten wollen“, sagt Michael Horn-Antoni.

shz.de von
erstellt am 07.Okt.2015 | 20:44 Uhr

Seit 30 Jahren spielt er in der Kirchengemeinde Haselau die Orgel. Vor 23 Jahren gründete er die Kantorei Haselau. Mit ihr zusammen setzt er leidenschaftlich gern die Musik aus seinem Kopf um. „Dass mir das seit fast einem Vierteljahrhundert gelingt, macht mich glücklich und hält mich jung“, sagt der 68-Jährige.

Zu seinem 30. Dienstjubiläum gratulierten ihm Propst Thomas Drope, Pastor Andreas-Michael Petersen, Bürgermeister Rolf Herrmann und Maria Westphal aus dem Chor am Ende des Erntedankgottesdienstes. Die Kantorei sang ihm ein Ständchen.

Die beiden großen Engagements seines Lebens ergaben sich eher zufällig auf Partys. Nach dem Studium der Fächer Sport, Musik und Religionswissenschaften in Fulda zog Michael Horn-Antoni nach Hamburg. Auf einer Fete erzählte ihm ein Student, der einen Hilfsjob an der Theodor-Heuss-Schule (THS) in Pinneberg hatte, dass dort dringend ein Musiklehrer gesucht werde. 38 Jahre lang unterrichtete Michael Horn-Antoni daraufhin an der THS, zunächst Musik, später auch Sport und Religion. Vier Schulchöre leitete er, bis er 2013 in den Ruhestand ging. Seine Zeit als Lehrer bezeichnet Michael Horn-Antoni augenzwinkernd als „fragwürdige Karriere“. Seine Tätigkeit als Kantor von Haselau dagegen bescherte ihm nach seiner Aussage „die tollsten musikalischen Erlebnisse“.

Diese Laufbahn ergab sich 1985. Michael Horn-Antoni war von Hamburg, wegen der vielen Knöllchen für das Falschparken, in die Marsch gezogen. „Auf einer launigen Party in Heist mit Theologiestudenten erwähnte ich nebenbei, dass ich Orgel spiele“, erinnert er sich. Am nächsten Tag rief der Haselauer Pastor Egon Pfeiffer an und fragte, ob Michael Horn-Antoni ihn im Erntedank-Gottesdienst vertreten könne. Seither spielt er in Haselau die Orgel.

Sieben Jahre späte regte eine Pastorin ihn zur Gründung der Kantorei an. Horn-Antoni zog Sänger seiner Schülerchöre hinzu, nahm sechs CDs auf und lädt Interessierte zu Gospel-Werkstätten ein. Für ihn steht fest: „Ich kenne keinen besseren Chor zurzeit.“ Das musikalische Niveau und das menschliche Miteinander stimmen einfach.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert