zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. August 2017 | 00:27 Uhr

Planung : Entwurf für Sportgelände

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt, Bauleitplanung und Kleingartenwesen nahmen in ihrer jüngsten Sitzung den Sachstandsbericht zum Bebauungsplan 5 – Sport- und Freizeitgelände – entgegen und sprachen sich einstimmig für den vom Büro Maysack-Sommerfeld-Stadtplanung erstellten Entwurf für eine geänderte und erweiterte Sportanlage im Ortszentrum aus. Damit kann der Startschuss für die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange gegeben werden.

Der Entwurf wird auch noch einmal im Ausschuss für Jugend und Sport vorgelegt. „Der Sportverein ist eingebunden in die Planungen“, merkte Bürgermeister Udo Tesch an. Denn mit dem Bau des MarktTreffs wird der Sportverein einen Fußball-Trainingsplatz an der Betonstraße/Hauptstraße verlieren. Der Entwurf für ein zusammenhängendes Sport- und Freizeitgelände an der Uetersener Straße sieht vor, den bisherigen Trainingsplatz hinter der Gemeindewiese (Parkplätze) in anderer Ausrichtung anzuordnen und daran anschließend ein Kleinspielfeld anzulegen.

Diplom-Ingenieurin Anne Nachtmann vom Büro Maysack-Sommerfeld stellte den Entwurf vor und informierte auf Nachfrage einiger Politiker und der Vertreter aus dem Sportverein, dass es möglich sei, das Kleinspielfeld parallel zum Trainingsplatz anzuordnen.

Bürgermeister Udo Tesch teilte mit, dass Bodenuntersuchungen durchgeführt worden sind und auch ein Lärmgutachten in Auftrag gegeben wurde. Mit den Ergebnissen des Lärmgutachtens wird in diesen Tagen gerechnet. Zum Sport- und Freizeitgelände werden als Bestand das Hauptspielfeld am Sportlerheim, die Tennisplätze sowie auch das Beachvolleyballfeld gehören. Mit in den „Lageplan“ aufgenommen wurde eine Mehrzweckhalle. „Wir hätten dafür Platz, das Ganze ist aber natürlich eine Kostenfrage“, dämpfte Udo Tesch Hoffnungen auf eine schnelle Umsetzung einer neuen Sporthalle ein. Auch die Leichtathletik-anlage wird eher klein und nicht mit einer 400-Meter-Bahn ausgestattet sein.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Aug.2012 | 21:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert