zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 08:03 Uhr

Fußball : Enges Verfolger-Derby

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Am Sonntag gab es in der Kreisklasse 4 zum Rückrunden-Auftakt das Verfolger-Derby zwischen den 2. Herren des FC Union Tornesch und den 1. Herren des Moorreger SV.

Klar war: Nur der Sieger dieses Duells hat weiter gute Chancen auf den Aufstieg. „Wir wissen um die Wichtigkeit dieser Partie“, betonten FCU-Coach Mustafa Artar und MSV-Torjäger Martin Skowronek, der einst lange Jahre für die 1. Tornescher Herren stürmte, vor dem Abpfiff unisono. Die Hausherren hatten den besseren Beginn: Ein Distanzschuss von Akin Ayten wurde abgeblockt (4.), dann verpasste Patrick Stahnke nur knapp das 1:0 (7.). Doch dann kam Moorrege auf: Ein Tor nach einem Eckstoß wurde vom Schiedsrichter noch aberkannt (9.), dann verhinderte FCU-Aushilfskeeper Jörg Schwanz (eigentlich Torwart-Trainer) stark das 0:1 (16.). Nach der folgenden Ecke konnten die Tornescher den Ball aber nicht richtig klären und Björn Spriestersbach verwertete eine Rechtsflanke zum 0:1. Anschließend gab es an der Friedlandstraße nur wenig Torraumszenen: Artur Koziol zirkelte einen Freistoß knapp über das Gehäuse von MSV-Torwart Michael Heinze (38.), dann setzte Skowronek den Ball nach einer Ecke aus Nahdistanz am Pfosten vorbei (43.). „Wollt ihr den Ball denn ins Tor tragen?“, schimpfte Schwanz, als seine Vorderleute bei einer guten Chance zu verspielt waren, anstatt zu schießen (45.). Ab der 70. Minute wurden die Hausherren immer stärker. Der Moorreger Artur Reichert, der in der ersten Halbzeit wegen Meckerns „Gelb“ bekommen hatte, flog nach einem Foulspiel mit der Gelb-Roten Karte vom Platz (75.). „Spätestens danach hatte Tornesch Oberwasser und hat gedrückt – aber wir hatten gute Konterchancen“, berichtete MSV-Trainer Dirk Kaiser.

Nachdem die Gäste vom Himmelsbarg mehrere Gelegenheiten vergeben hatten, fiel in der zweiten Minute der vierminütigen Nachspielzeit das 0:2. Nach einem Schuss von Tobias Wölm schob Daniel Meyer am langen Pfosten stehend den Abpraller über die Linie. Dass sich Meyer beim Torjubel trotz eisiger Temperaturen das Trikot auszog, ahndete der Schiedsrichter mit der Gelben Karte; nach dem folgenden Anstoß kam Meyer bei einem Zweikampf einen Schritt zu spät und sah auch noch „Gelb-Rot“. Kaiser urteilte: „Dass der Tornescher dabei nachgetreten hat, hat der Referee wohl übersehen – aber am Ende haben wir, dank unserer starken Defensive, verdient gewonnen!“

zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2011 | 18:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert