zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 19:31 Uhr

Abschied : Engagiert, loyal, mit Weitblick

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Es sind die oft zitierten preußischen Tugenden, die Ihren Arbeitsalltag prägten: die Zurückhaltung Ihrer eigenen Person, das unbedingte Engagement für die Sache, Loyalität zum Unternehmen und zum Kunden sowie Weitblick.“ Mit diesen Worten hat Verleger Lebrecht von Ziehlberg Mitarbeiterin Gisa Köhler in den Ruhestand verabschiedet.

shz.de von
erstellt am 30.Mär.2012 | 21:24 Uhr

29 Jahre lang war sie für sein Unternehmen tätig, 25 Jahre lang in führender Position – als Leiterin der Anzeigenabteilung von Uetersener Nachrichten und UeNa-tip sowie der UeNa-tip-Redaktion. „Sie haben sich in außerordentlicher Weise verdient gemacht und durch Ihr Wirken für sichere Arbeitsplätze gesorgt. Dafür danken wir Ihnen auch im Namen unserer Familie“, setzte der Verleger seine Laudatio fort. Gisa Köhler wurde zum 15. November 1983 – zunächst halbtags – eingestellt. Im November 1986 wechselte sie in die Anzeigenabteilung, die sie ab Januar 1987 als stellvertretende Leiterin unterstützte. Vier Wochen später übernahm sie die redaktionelle Leitung des „Uetersener Anzeigers“. Seit 1988 leitete sie als erste weibliche Anzeigenchefin in der schleswig-holsteinischen Zeitungslandschaft die Anzeigenabteilung der Uetersener Nachrichten und seit 1989 die des UeNa-tip. „In dieser Zeit ist es Ihnen gelungen, die Anzeigenverkäufer in unserem Hause zu allseits geachteten Anzeigenberatern und den UeNa-tip zu einem farbigen Wochenblatt mit eigener Redaktion und eigenem Profil zu entwickeln“, bescheinigte ihr Lebrecht von Ziehlberg.

Nachfolger von Gisa Köhler ist der 39 Jahre alte Matthias Tschirner. Ihm zur Seite steht das bewährte Anzeigenberaterinnen-Team, bestehend aus Petra Voss, Claudia Conrad, Karin Soltwedel, Tatjana Kordas und Michaela Graff.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert