zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. November 2017 | 22:26 Uhr

Energiespartipps rund um das Haus

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Es gibt viele gute Gründe, gerade jetzt an die energetische Sanierung eines Hauses zu denken, möglicherweise sich auch ein Passiv- oder Nullenergiehaus bauen zu lassen.

shz.de von
erstellt am 22.Dez.2011 | 21:40 Uhr

Gas, Strom und Öl wird immer teurer. Es gibt reichlich Förderprogramme. Neu sind seit der vorerst letzten „Moorreger Energiespar- und Handwerkermesse“ zwei Gründe hinzugekommen. Mit der Energiewende rückt das Thema noch ein Stück weiter in das Blickfeld der Menschen und Geld für Sanierung oder Neubau ist bei den Banken für historisch niedrige Zinsen zu bekommen.

Es lohnt sich also ein Besuch der Messe, die am Sonnabend, 28. Januar, und Sonntag, 29. Januar, von der Gemeinde Moorrege veranstaltet wird. Die Mehrzweckhalle An’n Himmelsbarg wird von 10.30 bis 17 Uhr den Bürger geöffnet sein. „Es ist die dritte Energiespar- und Handwerkermesse in Moorrege“, freut sich Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg. Nach dem Start 2009 kam aus dem Kreis der Aussteller der Wunsch, die Schau zu einer Dauereinrichtung zu machen. Dafür dürfte auch das Publikumsinteresse gesprochen haben. Bei der Premiere informierten sich 5000 Bürger, bei der Veranstaltung 2010 waren es noch ein paar mehr. „Es ist für Handwerker nicht so leicht, neben der normalen Arbeit so einen Messeauftritt zu organisieren“, erklärt der Malermeister im Ruhestand. Deswegen werde die Messe jetzt alle zwei Jahre organisiert. „21 Aussteller haben fest zugesagt“, erklärt Frank Wulff vom Amt Moorrege. Mit mehreren potenziellen Anbietern stehe man noch in Gesprächen. Wulff geht davon aus, dass die gesamte Ausstellungfläche in der großen Sporthalle belegt sein wird.

Breit ist die Palette der Handwerker, die sich und ihre Leistungen präsentieren. Sie kommen zumeist aus Moorrege oder den umliegenden Kommunen. Hinzu kommen Planer, die sich in Sachen energetischer Sanierung sowie bei den Förderprogrammen auskennen. Komplett machen das Messeangebot Banken, die bei der Finanzierung helfen. „Man kann sich also umfassend beraten lassen“, so Weinberg, der die Schau 2009 initiiert hatte. Damit sich die Gäste zwischendurch stärken oder das Gesehen ein bisschen „sacken lassen“ können, gibt es eine Cafeteria. Eltern mit Kindern müssen sich nicht sputen, denn für ihre Kleinen wird eine Betreuuung von den Moorreger Kindergärten angeboten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert