zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Oktober 2017 | 06:06 Uhr

Verstärkung : Endlich wieder zu dritt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In Zukunft wird es wieder ein dreiköpfiger Vorstand sein, der die sich in schwierigem Fahrwasser befindliche Sparkasse Südholstein durch die Sanierungsmaßnahmen führen wird, die mit Stellenstreichungen und Filialschließungen einhergehen (die UeNa berichteten). Zur Komplettierung der Vorstandsriege holte man aus Sachsen einen Banker mit Erfahrung, nämlich den 50-jährigen Andreas Fohrmann, der davor Vorstandsmitglied der 800 Mitarbeiter und 55 Filialen starken Sparkasse Chemnitz war.

shz.de von
erstellt am 16.Dez.2013 | 22:05 Uhr

„Herr Fohrmann bringt umfassende Erfahrungen in der Steuerung und Führung einer Sparkasse mit und verfügt über langjährige Erfahrung sowohl im Firmen- als auch im Privatkundengeschäft in der Sparkassen-Finanzgruppe. Wir sind froh, einen solchen Fachmann für Südholstein gewonnen zu haben, der den Vorstand bereits in wenigen Wochen komplettieren und zusammen mit Ralph Schmieder und Martin Deertz die Konsolidierung der Sparkasse vorantreiben wird“, erklärt Oliver Stolz, Landrat des Kreises Pinneberg und Vorsitzender der Zweckverbandsversammlung der Sparkasse Südholstein. Der verheiratete Familienvater Andreas Fohrmann wurde 1963 in Münster in Westfalen geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Münster und dem Abschluss der Referendariatszeit startete er seine berufliche Laufbahn 1994 bei der Stadtsparkasse Dresden, wo er diverse Führungspositionen bekleidete. 2005 wechselte Andreas Fohrmann als Generalbevollmächtigter zur Sachsen-LB. Seit April 2008 war er Vorstandsmitglied der Sachsen-Bank und seit 1. März 2012 Vorstand der Sparkasse Chemnitz. Die Sparkasse Chemnitz hat eine Bilanzsumme von knapp vier Milliarden Euro. Im Zuge der Bestellung des neuen Vorstandsvorsitzenden war es den Gremien der Sparkasse wichtig, sich gegenüber Ralph Schmieder bereits frühzeitig hinsichtlich der Genehmigung seiner Wiederbestellung in 2014 zu positionieren. Der Verwaltungsrat und die Verbandsversammlung der Sparkasse Südholstein haben ihm ihr vollstes Vertrauen ausgesprochen und möchten die Arbeit mit ihm als Mitglied des Vorstandes fortsetzen. Auch der Sanierungsvertrag wurde in dieser Woche von den Gremien beschlossen: Der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein stärkt das Eigenkapital der Sparkasse Südholstein mit einer stillen Einlage in Höhe von 60 Millionen Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert