zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

13. Dezember 2017 | 10:38 Uhr

Basketball : Ende der Pleiten-Serie

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die fünfte Niederlage in Folge schien nur noch eine Frage der Höhe zu sein, als die 1. Herren des TSV Uetersen am Sonnabend im Spiel der 2. Regionalliga Nord bei der BG Hamburg-West nach dem ersten Viertel mit 9:27 zurücklagen. „Wir haben zu weich gespielt“, gab André Hoppe, Spieler und Pressewart der TSV-Korbjäger, zu. Der in Hamburg-Eidelstedt beheimatete Gastgeber stellte sich allerdings auch nicht besonders geschickt an und leistete sich zu viele Fouls. Die Uetersener, die erstmals im neuen Jahr wieder vollzählig waren, fanden im zweiten Viertel endlich die nötige Aggressivität in der Verteidigung: „Damit haben wir den Gegner überrascht“, stellte Hoppe zufrieden fest.

shz.de von
erstellt am 03.Feb.2014 | 21:33 Uhr

Philipp Döhring, dem nach seiner Verletzungspause im ersten Viertel noch die Zielsicherheit fehlte, lief nun heiß: Fast jeder Wurf ging durch den Ring und zur Halbzeit führten die Hamburger nur noch mit 37:30. „Endlich haben wir gezeigt, was wir können“, freute sich Hoppe. Im dritten Viertel lief es aus TSV-Sicht zwar wieder schlechter. Die Hamburger zielten zwar auch nicht mehr so gut wie im ersten Abschnitt, führten aber nach 30 Minuten mit 67:52.

Im letzten Viertel steigerten sich die Gäste noch einmal in der Defense und konnten ihren Rückstand immer mehr verkürzen. Nachdem ein perfekt ausgespielter TSV-Angriff nicht den Weg ins Ziel fand, rollte der Ball zur Dreierlinie, von wo aus ihn Hauke Liebau zum 76:74 versenkte. Danach verteidigten die Rosenstädter sauber und auf der Gegenseite war Jan-Frederic Linde nach einem Einwurf vollkommen frei unter dem Korb, machte den Punkt zum 76:76 und wurde dabei sogar noch gefoult. Der fällige Extra-Freiwurf war die Chance zum TSV-Siegtreffer – doch der von Linde geworfene Ball rollte einmal um den Ring und dann heraus ...

So ging es in der Halle am Steinwiesenweg in die Verlängerung, in der beide Teams zunächst sehr nervös agierten. Tim Schölermann sorgte für die Führung der Gäste, die nun den Vorteil auf ihrer Seite hatten. Nach einem Fehlwurf und einem Foul der Hausherren war es erneut Tim Schölermann, der die Uetersener mit vier Punkten in Führung warf. Zwar konnte das BG-Team noch einmal zum 82:84 verkürzen und weil Torben Schölermann kurz vor dem Ende einen Freiwurf vergab, blieb es bis zum Ende eng. Doch dann war mit dem Krimi auch die Uetersener Pleiten-Serie beendet und Hoppe jubelte: „Das war ein ganz wichtiger Sieg bei einem direkten Rivalen im Kampf um den Klassenerhalt!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert