zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. August 2017 | 10:58 Uhr

Ende der Geruchsbelästigung

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

baumassnahmeIn der Friedlandstraße wird der Kanal erneuert − auch die Fahrbahn erhält einen neuen Belag

Es ist die größte Baumaßnahme in Tornesch in diesem Jahr − zumindest was die Investitionssumme betrifft: Mehr als 1,7 Millionen Euro bringen Stadt, Stadtwerke und Abwasserbetrieb für die Erneuerung der Friedlandstraße auf einer Länge von zirka 400 Metern auf. Vorarbeiten haben bereits begonnen, richtig losgehen soll es am 15. Mai. Knapp ein Jahr wird anschließend gearbeitet. In dieser Zeit ist die Friedlandstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Immer wieder war es im Bereich des ehemaligen Sportplatzes zu Geruchsbelästigungen gekommen. Den Grund dafür brachte unter anderem eine TV-Inspektion der Entwässerungsleitungen im Jahr 2013 ans Licht. Dabei wurde laut Stadtverwaltung der schlechte Zustand der Leitungen dokumentiert, zudem ein unzureichendes Gefälle. Die Folge: Das Schmutzwasser konnte nicht ablaufen. Und mehr noch: „Die Kanalisation drohte auszufallen“, beschreibt Sylvia Köhn vom Bau- und Planungsamt die Situation in der Friedlandstraße. Eine Erneuerung war also unumgänglich.

Von der Esinger Straße bis zur Friedensallee werden nun neue Leitungen mit einem größeren Gefälle verlegt. Das hat allerdings zur Folge, dass an der Kreuzung Friedlandstraße / Friedensallee ein Pumpwerk errichtet werden muss. Denn dort kann das Wasser künftig nicht mehr wie bislang im freien Gefälle in den Bestandskanal laufen.

Sechs Meter tief und 3,2 Meter im Durchmesser ist der Pumpen-Schacht, der im sogenannten Absenkverfahren eingebaut wird. Dabei ist der Schacht für das Absenken nach unten offen und wird durch den kontinuierlichen Bodenaushub aus der Schachtmitte durch sein Eigengewicht abgesenkt. „Das ist schon etwas Besonderes“, stellt Ingenieur Ralf Müller fest.

In einem Teilbereich wird zudem die Trinkwasserleitung erneuert. Hier ist es laut Verwaltung in den vergangenen Jahren bereits zweimal zu Leitungsbrüchen gekommen. Auch die Fahrbahn der Friedlandstraße wird komplett erneuert. Das gilt ebenfalls für den Gehweg auf der Südseite der Straße, der zudem mit einem Hochbord von den Fahrspuren abgetrennt wird.


Fußgänger können die Baustelle passieren


Während der Arbeiten, die laut Planungen im April 2018 abgeschlossen werden sollen, wird die Friedlandstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Lediglich Fußgänger können den Bereich auf dem nördlichen Gehweg passieren. Radfahrer − darunter die Schüler der Klaus-Groth-Gemeinschaftsschule − sollen als Ausweichstrecken Friedensallee und Pinnauring nutzen.

Die Anlieger können sich übrigens freuen: Sie werden für die Baumaßnahmen nicht zur Kasse gebeten.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Apr.2017 | 16:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen