Hallenfußball : Eintracht holt den Pokal

3342413_800x472_4f1337695ea5b.jpg
1 von 2

Am Sonnabend fand das mit Spannung erwartete Hallenturnier um den „15. Riewesell-Cup“ statt. Altona 93 hätte seinen Vorjahres-Triumph beinahe wiederholt, verlor aber im Endspiel mit 0:1 gegen seinen Oberliga-Rivalen Eintracht Norderstedt. Im Finale handelte sich 93-Torwart Oliver Hinz wegen Handspiels außerhalb seines Strafraums eine Zwei-Minuten-Strafe ein. Die Überzahl nutzten die Norderstedter eiskalt: Ebenezer Utz erzielte gegen den Altonaer Feldspieler Andreas Kappler (hütete als Vertreter von Hinz das Tor) das 1:0. Dabei blieb es, weil die Altonaer, die von etwa 25 mitgereisten Fans lautstark angefeuert wurden, vergeblich auf den Ausgleich drängten. So konnte Eintracht-Stürmer Helge Kahnert, der bis zum Juni 2011 noch für den TSV Uetersen kickte, den Siegerpokal und aus den Händen von Preisgeldsponsor Ralf Krüger einen Scheck von 1000 Euro in Empfang nehmen.

shz.de von
15. Januar 2012, 21:28 Uhr

Im Halbfinale hatten sich die Norderstedter allerdings erst im Neunmeterschießen gegen ihren Oberliga-Konkurrenten SC Victoria durchgesetzt. In der regulären Spielzeit war „Vicky“ durch einen maßgenauen Schuss von Sergej Schulz in Führung gegangen. Auf der Gegenseite zielte Timo Trefzger ebenso exakt. Anschließend scheiterte Kahnert mehrmals an SCV-Keeper Christian Schau, so dass es ins Entscheidungsschießen ging. Mit Stefan Siedschlag, Trefzger und Kahnert trafen alle drei Norderstedter, während für „Vicky“ nur Schulz erfolgreich war – Jan Lauer scheiterte an Eintracht-Torwart Marcel Kindler. Im anderen Semifinale hatte Altona den Landesliga-Spitzenreiter FC Elmshorn mit 4:2 bezwungen. Schon nach acht Sekunden traf Ömer Aygün für Elmshorn, doch ein Lattenkracher von Tobias Leuthold, der vom Rücken des FCE-Keepers Tim Brüggemann ins Netz sprang, bedeutete das schnelle 1:1. Tahirsylaj Arsim brachte Altona erstmals in Führung; nach vier Minuten glich Flemming Lüneburg zwar für Elmshorn zum 2:2 aus, doch dann schossen Leuthold und Onur Bektas ihre 93ziger ins Finale.

Im Neunmeterschießen um den 3. Platz wehrte FCE-Keeper Brüggemann beide Versuche von „Vicky“ ab (Schulz und Andreas Brück scheiterten). Patrick Scheidt und Jan Lüneburg schossen Elmshorn auf den Bronze-Rang (Patrick Ziller hatte vorbeigezielt). Brüggemann wurde zum besten Torwart und Schulz zum besten Spieler des Turniers gewählt; sie erhielten ebenso einen Pokal wie Altonas Leuthold, der mit fünf Treffern Torschützenkönig wurde.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert