zur Navigation springen

Grundschule Heidgraben : Einschulung von 28 kleinen „Eulen“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bereits aus „Schnuppertagen“ an der Grundschule und von gemeinsamen Projekten zwischen Kindergarten und Schule kennen die neuen Erstklässler Schulleiterin Ingeborg Liebich, einige andere Lehrkräfte und viele Schüler. Und doch war der Tag der Schuleinführung für die 28 Mädchen und Jungen ein aufregender und ganz besonderer Tag.

shz.de von
erstellt am 29.Aug.2014 | 21:40 Uhr

Liebevoll wurden die Erstklässler begrüßt und zwar mit Namensschildern in Form von neugierig schauenden Eulen. Denn die Erstklässler werden die Eulenklasse an der Grundschule sein. Gebastelt haben die Eulen die Kinder der jetzigen zweiten Klasse. Sie sind die „Pinguine“ und werden die Paten der „Eulen“ sein. Auch ein Theaterstück hatten die Zweitklässler einstudiert „Elmar, der kleine Elefant“. Er ist bunt gescheckt und damit gar nicht „elefantenhaft“. Doch gerade das macht ihn so besonders und beliebt. Der Schulchor und musizierende Viertklässler entboten mit dem Lied „Herzlich Willkommen, Ihr lieben Leute, in unsrer Schule begrüßen wir Euch heute ...“ den Abc-Schützen und den sie begleitenden Eltern, Großeltern und Geschwistern ihren Gruß.

Die Einschulungsfeier fand im dafür mit Eulen und bunten Namensbändern geschmückten Gemeindezentrum statt. Schulleiterin Ingeborg Liebich nahm den Abc-Schützen die Aufregung mit einer kleinen Geschichte.

Sie erzählte von einem Löwen, der, weil er des Schreibens unkundig war, seinen „Liebsesbrief“ an eine Löwin von anderen Tieren schreiben lassen muss. Doch mit dem Inhalt war er nicht zufrieden. Zum Glück bot ihm die Löwin an, ihm das Schreiben beizubringen und fing an mit dem Buchstaben „L“. Ingeborg Liebich wünschte den nun Jüngsten an ihrer Schule eine schöne Grundschulzeit und viel Erfolg beim Lernen. „Und damit Ihr alles schafft, habt Ihr Eure Eltern, Schüler-Paten und Lehrerinnen“, versprach sie. Ingeborg Liebich rief die Eltern zu einer guten Zusammenarbeit und ehrenamtlichen Mitarbeit bei Projekten, Ausfahrten, als Lese-Eltern oder als Mitglied im Schulverein auf. „Dass sich Ihre Kinder gut entwickeln, kann nur durch eine enge Zusammenarbeit auf Augenhöhe erreicht werden.“ Während die Kinder mit Klassenlehrerin Yella Schulz ihre erste Schulstunde verbrachten, klönten die Eltern und genossen das Buffet, das traditionell die Eltern der Zweitklässler zubereitet hatten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert