Einen Punkt verschenkt

3574992_800x753_50747cbfd2965.jpg
1 von 2

In das Gastspiel beim TSV Ellerbek II (Endstand 17:17) sind die 1. Frauen des Moorreger SV gut gestartet. Janine Beckmann warf das 1:0, Semra Kaplan netzte zweimal ein und Dominique-Katrin Lorenz traf zum 4:2 nach fünf Minuten. Dann passierte im MSV-Angriff vorerst nichts mehr Zählbares und bei Torfrau Anke Timmann und der Ellerbeker Abschlussschwäche konnte man sich bedanken, dass die Führung auch nach elf Minuten noch vorhanden war.

shz.de von
09. Oktober 2012, 21:27 Uhr

Nach dem Time-Out der Ellerbeker Trainerin Zsuzsa Nyari lief das Spiel hin und her. Beide Mannschaften konnten die Angriffe aber nicht richtig zu Ende spielen, so dass es nach 23 Minuten erst 5:5 stand. Sehr viele harte Aktionen in beiden Abwehrreihen ergaben Strafwürfe, die beide Teams konsequent zu Toren ausnutzten. Zur Halbzeit stand es 8:8. Auch die zweite Hälfte begann gut für Moorrege (10:8-Führung). Ellerbek ließ sich aber nicht abschütteln und ging 12:11 (42. Minute) in Führung. Es folgte ein umkämpftes und spannendes Spiel und Moorrege konnte das Ergebnis drehen 15:13 (50. Minute). Einige Unaufmerksamkeiten beim Moorreger SV ließen Ellerbek zum Ausgleich (16:16 , 55. Minute) kommen.

Was jetzt folgte, war nichts für schwache Nerven. Zwei Minuten vor Schluss ging der MSV erneut in Führung und man hatte den Ball in der Hand. Der Schiedsrichter entschied dann schnell auf Zeitspiel – Abschluss vom MSV – die Torfrau des TSV konnte den guten Wurf aber aus der Ecke fischen. Im Gegenzug versuchte es der TSV aus dem Rückraum, der Ball ging an das Lattenkreuz und von dort hoch ins Feld zurück. Irgendwie kam der Ball dann in den Besitz der Ellerbeker und mit dem Schlusspfiff fiel von Links-außen der 17:17-Ausgleich. Andree Buhse: „Was für ein Spiel. Es war eigentlich schon vorbei. Wir waren in Ballbesitz und dann haben wir doch noch den Ausgleich kassiert. Das ist bitter für uns.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert