Eine Spur der Verwüstung im Ludwig-Meyn-Gymnasium

Eine der aufgebrochenen Türen.
1 von 3
Eine der aufgebrochenen Türen.

zerstörung Nach dem Einbruch war gestern Aufräumen angesagt / Schadenshöhe 35 000 Euro

shz.de von
07. März 2017, 17:17 Uhr

Wer es noch nicht aus dem Rundschreiben der Schulleitung an den Gesamtelternbeirat wusste, der war gestern Morgen beim Betreten des Uetersener Ludwig-Meyn-Gymnasiums geschockt: In der Nacht zum Sonnabend waren bislang unbekannte Täter gewaltsam in das Gebäude an der Seminarstraße eingedrungen und hatten, beim Durchstreifen der Räumlichkeiten nach Wertgegenständen, eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Insbesondere das Lehrerzimmer wurde in Mitleidenschaft gezogen: Dort durchwühlten die Unbekannten alles, zerstörten Unterrichtsmaterialien und besprühten Tische, Stühle und den Fußboden mit dem Inhalt der Feuerlöscher, die es im gesamten Schulgebäude aus Sicherheitsgründen geben muss. Außerdem bekleckerten die Täter zahlreiche Stühle mit Joghurt aus dem Kühlschrank und weiteren Dingen, die sie finden konnten.

Im Verwaltungstrakt hebelten die Unbekannten mehrere Türen zu den Büros gewaltsam auf und durchwühlten anschließend die Räume. Den Einbrechern fielen 20 Laptops im geschätzten Wert von 16  000 Euro in die Hände. Einen Tresor, in dem die Täter augenscheinlich Geld vermuteten, schleppten sie zur Treppe, warfen ihn die Stufen hinuter und schlitzten ihn direkt vor dem Lehrerzimmer auf. Der Tresor war allerdings leer. Auch an einem Wandtresor machten sich die Unbekannten zu schaffen, öffnen konnten sie ihn nicht.


Auch die Lehrer packen mit an


Die Spuren des Einbruchs waren auch gestern Morgen noch deutlich erkennbar. Beschädigte Steinstufen und ein beschädigter Fußboden werden wohl ewige, stumme Zeugen des vandalistischen Vorgehens sein. Noch am Sonntag waren Reinigungskräfte vor Ort, um den größten Schlamassel zu beseitigen. Doch auch am Montag wurde noch geputzt, wobei sich auch die Lehrkräfte am Saubermachen beteiligten und damit die Identifikation mit ihrer Schule deutlich werden ließen. Dennoch mussten am Nachmittag weitere Reinigungsprofis zur Tat schreiten. Zudem im Einsatz waren Handwerker, die die Einbruchsspuren an den Türen, soweit möglich, beseitigten.

Die Höhe des Schadens bezifferte die Polizei gestern auf 35  000 Euro, wobei sie den Wert des Diebesguts auf 5000 Euro schätzt. Die Kriminalpolizei Pinneberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Ähnliche Vorfälle gab es kürzlich auch in Halstenbek und Wedel. Das Bildungsministerium in Kiel hat alle Schulleiter in den vergangenen Wochen über diese Serie informiert, die nun am Sonnabend in Uetersen einen weiteren Höhepunkt gefunden hat. Seite 3

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen