zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 11:25 Uhr

Wahlprogramm : Eine Servicebörse für das Dorf

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Zukunft fängt Zuhause an“ ist das Wahlprogramm der Haselauer CDU überschrieben. „Für ein familienfreundliches Dorf“ wolle sich die Partei einsetzen, erklärt Rolf Herrmann, Bürgermeister, CDU-Vorsitzender und Spitzenkandidat zur Wahl am 26. Mai. Dieser Gedanke durchzieht das Programm. So wurde ein Wegweiser „Familienfreundliches Haselau“ erarbeitet, den die Union als Broschüre und im Internet veröffentlichen will. Hilfen und Beratungsstellen für die unterschiedlichen Bedürfnisse von Familien wurden dort zusammen getragen.

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2013 | 18:03 Uhr

Neuland betreten die Christdemokraten mit dem Wahlversprechen, eine „Servicebörse“ einzurichten. Organisationen und Bürger kommen dabei zusammen, um Hilfen anzubieten oder neue Ideen zu entwickeln. Die Haselauer können so ihr Dorf ein Stück liebens- und lebenswerter machen. Ähnliche Gedanken haben übrigens die Sozialdemokraten aus der Nachbarkommune Haseldorf in ihr Wahlprogramm geschrieben.

Ein moderates Wachstum wollen die Schwarzen dem Dorf verordnen. Dazu gehört ein Baugebiet auf der Inspektorenweide am Kleinen Landweg. Ein erster Bauabschnitt soll angegangen werden. Zudem setzt man auf weitere bauliche Verdichtung in den drei Ortsteilen. Dazu sollen die vorhandenen Bebauungspläne überarbeitet werden. Bauland zu angemessenen Preisen ist das Ziel.

Angegangen werden muss aus der Sicht der Konservativen der Flächennutzungsplan. Der ist über 30 Jahre alt und entspricht nicht mehr dem heutigen Stand. Der bestehende Plan wurde zusammen mit den Haseldorfer Politikern gefasst. An dieser Kooperation will die Haselauer CDU festhalten.

Front machen die Christdemokraten genen die Pläne der Landesregierung, über eine Gebietsreform die kleinen Gemeinden finanziell auszutrocknen. Die Haselauer verweisen selbstbewußt auf ihre stabile Haushaltslage. Die Konservativen stehen hinter der Elbvertiefung, wollen die Haseldorfer Marsch jedoch nicht für weitere Ausgleichsmaßnahmen missbrauchen lassen.

Ein Breitbandnetz soll die Haselauer schneller im Internet surfen lassen. Dabei setzt die CDU nicht nur auf die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit den Nachbardörfern in einem noch zu gründenden Zweckverband. Auch neue Vorstellungen der Telekom will man prüfen.

www.cdu-haselau.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert