zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

14. Dezember 2017 | 16:51 Uhr

Handball : Eine sehr intensive Begegnung

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Das war ein hartes Stück Arbeit für die 1. Männer des TSV Uetersen, bevor der 30:28-Auswärtssieg beim TH Eilbeck II in trockenen Tüchern war. In der kampfbetonten Begegnung, in der das Gespann Borbet/Löffler die Gangart der Eilbecker mit sieben Zeitstrafen bedachte (zwei gegen Uetersen), stand Uetersen nicht konsequent in der Abwehr, es wurde zu wenig kommuniziert, das Überzahlspiel zeigte keine Wirkung. Dazu gab es technische Fehler, wenn von Abwehr auf Angriff nach Ballgewinnen umgeschaltet wurde. Auch die TSV-Torhüter bekamen nicht oft die Finger an den Ball.

shz.de von
erstellt am 17.Apr.2012 | 20:50 Uhr

Mit ein bis zwei Toren lag Uetersen in den ersten 20 Minuten zwar in Führung, doch ausbauen gelang nicht. Der Knackpunkt für den TSV war die Drei-Tore-Führung für Eilbeck im letzten Drittel der ersten Halbzeit. 15:12 hieß es zur Pause. Obwohl sich Boje in der zweiten Halbzeit erheblich steigern konnte, insgesamt 13 Paraden, schien die Begegnung für Eilbeck zu laufen. 20:16, 21:17, 22:18 lauteten die Zwischenstände. Dann machte sich der Unterschied bemerkbar. Uetersen konnte einen Zahn zulegen, während Eilbeck seinen Level nur noch herunterspielte.

Gierig auf den möglichen Erfolg, so kämpfte sich der TSV Tor um Tor heran. 23:23, 24:25, 25:26, 27:26, es wurde nervig. Nachdem Pietsch einen Siebenmeter an den Pfosten geworfen hatte, trat nun Timm zum nächsten an und behielt die Nerven. 27:27. Jetzt blockte der TSV in der Abwehr besser. Ladiges und Farr erzielten eine Zwei-Tore-Führung und als Eilbeck noch einmal verkürzte, war es Farr, er spürte die Eilbecker Härte am meisten, der zum umjubelten 30:28-Siegtreffer einlochte. „Man merkt, dass die Luft zum Saisonende bei uns raus ist, aber wir konnten noch einmal zulegen. Uns „gehört“ eigentlich immer die zweite Halbzeit“, so Trainer Marc Neumann nach den intensiven 60 Minuten. Die HSG Pinnau gab sich beim 37:29-Erfolg gegen den FC St. Pauli II keine Blöße und bleibt vor dem letzten Spieltag mit einem Punkt vor Uetersen in der Tabelle. Uetersen empfängt Sonntag um 16 Uhr die HG Barmbek II und Pinnau spielt gegen TH Eilbeck II um 14 Uhr.

TSV Uetersen: Röhl, Boje; Pietsch (9 Tore/3 Siebenmeter), Farr (7), Jahnert (2), Ladiges (7), Timm (4/1), Maß (1), Groschinske, Redeker.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert