zur Navigation springen

Museum Langes Tannen : Eine Posse à la Provinz?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der Förderverein „Museum Langes Tannen „parkt“ derzeit rund 35000 Euro, die er gerne für die Fassadensanierung des Herrenhauses verwenden würde. Die Südseite wurde im vergangenen Jahr mit Mitteln des Fördervereins renoviert, die Untere Denkmalschutzbehörde erteilte jetzt grünes Licht für die Sanierung der Nord-, West- und Ostfassade des Herrenhauses. Der Förderverein hat der Stadt angeboten, die Kosten für die Sanierung der Ostseite zu übernehmen.

Dafür müsste diese Fassade eingerüstet werden. Der Sozialausschuss hatte diesen Vorschlag jüngst abgelehnt. Die SPD-Fraktion argumentierte, dass nach ihrer Auffassung alle drei Seiten gleichzeitig renoviert werden sollten, denn ein Einrüsten nur einzelner Fassaden des Gebäudes würde über längere Zeit ein unansehnliches Bild auf das Museum und den damit verbundenen Trauort werfen.

Alle drei Seiten aber könne der Förderverein nicht bezahlen, so Rosa Hipp, Vorsitzende des Vereines. Sie wie alle Anwesenden der Jahresversammlung ärgerten sich über diese Sicht der Politiker, die im Ausschuss der SPD-Meinung gefolgt sind. Von diesen sollen jetzt die Testamentsvollstrecker angehört werden. Die nächste Sitzung des Sozialausschusses ist am 26. Mai.

Nicht nur der Förderverein kann keine Zusage für die Komplettsanierung der Fassade geben, auch die Stadt selbst hat dafür kein Geld. Bleibt noch die Rücklage des Erblassers, über die die Testamentsverwalter wachen. Ob diese grünes Licht dafür geben, ist ungewiss.

Neben der Finanzierung der Südseite des Herrenhauses hat der Förderverein sich nach einer größeren, zweckgebundenen Zuwendung einer Uetersener Stiftung um die Erneuerung der Beleuchtung der Museumsscheune gekümmert. Diese wurde mit LED-Strahlern bestückt. Gewählt wurde auch während des Jahrestreffens. Im Amt bestätigt wurden Rosa Hipp, Schriftführerin Anke-Marei Rademacher und Schatzmeisterin Marianne Felshardt. Christian Frese wurde zum Zweiten Vorsitzenden, Ludwig Schröder zum Beisitzer gewählt.

Museumsleiterin Dr. Ute Harms stellte laufende Projekte vor, dankte dem Förderverein für sein Wirken und freute sich auf eine weitere, gute Zusammenarbeit.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Mär.2016 | 18:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert