zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. November 2017 | 17:30 Uhr

Streichung : Eine Polizeistation soll bleiben

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Schließung der Polizeistationen in Haseldorf und Holm scheint beschlossene Sache, Appen ist bereits seit Längerem unbesetzt. Bleibt die Station in Moorrege, mit fünf Beamten die größte des Wachen-Quartetts. Das Kieler Innenministerium hat inzwischen auf einen Brief der Moorreger Amtsverwaltung reagiert, in dem eine Polizeistation Elbmarschen für alle Dörfer vorgeschlagen wird. Sie soll ihren Sitz in der Moorreger Wache haben.

shz.de von
erstellt am 05.Apr.2013 | 21:03 Uhr

In dem Schreiben an Amtsvorsteher Walter Rißler wird ein Dialog zwischen Polizei und Verwaltung zwar ausdrücklich begrüßt, gleichzeitig auf die schwierige Haushaltslage des Landes verwiesen. Es gehe darum, so Innenminister Andreas Breitner (SPD), sich mit dem vorhandenen Personal zukunftsfähig aufzustellen und dabei noch bessere Arbeit zu leisten. Das Heft in der Hand halten zurzeit die Spitzen der Polizeidirektion Bad Segeberg. Dort wird eine neue Organisationsstruktur erarbeitet.

Vom Ergebnis wird abhängen, wie sich die Dörfer des Amtes Haseldorf positionieren, auf deren Unterstützung Moorrege hofft. Zwar bedauern führende Marsch-Politiker die Entwicklung übereinstimmend, eine gemeinsame Linie gibt es aber nicht. Hetlingens amtierender Bürgermeister Michael Rahn (FW) kann sich eine Unterstützung grundsätzlich vorstellen. „Wenn die Polizeistationen auf dem Dorf wegfallen und wir eine Chance haben, die in Moorrege zu erhalten, sollten wir das versuchen“, sagte er.

Das sieht Haselaus stellvertretender Bürgermeister Gunter Küchler (FWH) ähnlich. „Der Polizist gehört zum ländlichen Bereich“, sagte er. Gebe es keine andere Möglichkeit, sollte sich die Region wenigstens für die in Moorrege stark machen.

Bürgermeister Rolf Herrmann (CDU) sieht kaum Perspektiven für die kleinen Stationen. „Vor diesem Hintergrund ist der Moorreger Ansatz gut“, sagte er. Diese Einschätzung teilt auch Haseldorfs Amtsvorsteher Heinz Lüchau (CDU). Während der jüngsten Sitzung des Gremiums war eine Station Elbmarschen erstmals offiziell Thema, allerdings ohne dass es zu einer intensiveren Diskussion gekommen wäre. „Sinn macht eine Polizeistation für uns doch nur, wenn wieder ein Polizist vor Ort ist“, sagte er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert