Premiere : Eine Notlüge jagt die nächste

Wikko Jansen (Matthias Boll) versteht die Welt nicht mehr. Polizeimeisterin Schlüter (Tanja Rost) erklärt ihm, dass sein Kumpel Henry Pehmöller (Hartmut Schloß) mit einem Betonklotz an den Füßen tot aus der Süderelbe gefischt worden sei – dabei sitzt der doch quicklebendig neben ihm.

Avatar_shz von
04. November 2013, 21:24 Uhr

Da gibt sich Henry plötzlich als Freddy aus, stellt Wikko als Percy Brown vor und bezeichnet Polizeimeister Dasenbrook (Jörg Baumgarten) als ihren gemeinsamen Bruder John. Ungläubig dreht Wikko den Kopf von links nach rechts und reißt die Augen auf. „Du geihst hier rut und wenn du wieder rinkommst, glaubst du, du bis in'n Klapsmühl“, sagt er. Mit einer rasanten, aberwitzigen Verwechslungskomödie auf Plattdeutsch hat die Speeldeel ut de Masch am Wochenende in Seestermühe ihr Publikum in Atem gehalten. Die drei Vorstellungen im Bürgerhaus waren ausverkauft. Etwa 420 Zuschauer sahen das Stück. Für die Speeldeel-Vorstellungen am Freitag und Sonnabend, 8. und 9. November, gibt es kaum noch Karten. „Geld verdarvt den Charakter“ heißt die Komödie des britischen Autors Ray Cooney. Er erzählt die turbulente Geschichte des Buchhalters Henry Pehmöller, der an seinem Geburtstag beim Aussteigen aus der S-Bahn versehentlich den falschen Koffer mitnimmt. Er enthält eine Million Euro in kleinen Scheinen.

Henry sieht die Chance seines Lebens gekommen. Zusammen mit seiner Frau Anne (Ute Jensen) will er nach Barcelona abhauen. Doch die greift lieber zu Hochprozentigem. – Er: „Sie is nich an Alkohol gewöhnt.“ Sie: „Aber sie lernt good...“

Als immer mehr Leute Wind von Henrys Geheimnis bekommen, versucht er, sie mit kleinen Scheinen zum Schweigen zu bringen. Eine Notlüge nach der anderen soll verhindern, dass sein Coup auffliegt. Doch die Situation spitzt sich zu.

Die acht Darsteller spielten das Stück auf professionellem Niveau. Die Charaktere überzeugten, die Situationskomik saß, das Publikum konnte sich vor Lachen kaum noch halten. Ein Kichern und Johlen ging durch die Reihen. Der Besuch lohnt sich! Die Vorstellungen am kommenden Freitag und Sonnabend beginnen jeweils um 20 Uhr. Karten zu acht Euro gibt es bei Uwe Schinkel, Telefon 04125/893. www.speeldeel-ut-de-masch.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert