Galerie Cavissamba : Eine lauschige Lesestube im Freien

4134695_800x892_53d51a8730743.jpg

Rot glühten in zwei Feuerschalen Holzscheite und knackten. Grillen zirpten. Uhus stießen ihre hohen Schreie aus. Die Dämmerung senkte sich langsam über den Garten der Galerie Cavissamba in Haselau am vergangenen Freitag gegen 22 Uhr.

shz.de von
27. Juli 2014, 17:25 Uhr

Am Horizont zeichnete sich die schwarze Silhouette der Heiligen Dreikönigskirche vom dunkelblauen Nachthimmel ab. Davor saß mit dem Rücken zu einer Weide auf einer weißen Holzbank im Schein von Kerzen und Lampen Aurelia L. Porter und las.

„Du musst erst noch lernen, deine eigenen Grenzen zu erkennen, die Grenzen des Machbaren und vor allem die Grenzen des Ertragbaren.“ Große Worte, die die Rellinger Autorin im ersten Band ihrer Familiensaga den „Grafen da Laruc“ im Gespräch mit dem jungen „Nicolas“ sagen lässt. Der Roman mit dem Titel „Nicolas – Zwischen den Welten“ spielt 1866 in einem Küstenort in der südenglischen Grafschaft Kent. Familiäre Spannungen lassen den Jungen Zuflucht in Traumwelten suchen. Als er eines Tages ein dunkles Geheimnis ans Licht bringt, vermischen sich Traum und Wirklichkeit.

Nicolas findet sich „zwischen den Welten“ wieder.

Die fast 20 Besucher der ersten nächtlichen Lesung der Galerie saßen im Halbkreis vor dem Feuer und der Autorin. Teils hörten sie mit geschlossenen Augen zu. Zwischen fünf Auszügen der Saga spielte Porters Sohn Maximilian Zemke Instrumentalmusik ein, kleine aufwändige Stücke wie aus dem Soundtrack eines Historienfilmes. Der 20-Jährige hatte sie eigens für den Abend komponiert und am Keyboard eingespielt. Die Zuhörer waren sehr angetan. „Ein gelungener Abend, eine schöne Stimmung“, war nach dem rund 40-minütigen Vortrag zu hören. Vor der Lesung hatten sie bereits vergnügt Stockbrot gebacken. Einige hatten die Galerie 49 und das historische Museum Haselau besucht. Beide Ausstellungen hatten ausnahmsweise von 18 bis 20 Uhr geöffnet.

Für Galeristin Leni Rieke war der Abend ein Vorgeschmack auf Größeres. „Es gibt so viele schöne Gärten und kreative Menschen in Haselau“, sagte sie. Ihr schwebt ein kultureller Abend an vielen Orten in Haselau vor.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert