zur Navigation springen

200 Euro für Knochenmarktypisierung : Eine gute Tat am Rande des Basars

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Eine Aktion, die geprägt ist von Mitgefühl, Engagement und spontaner Herzlichkeit, begleitete den Tornescher Weihnachtsbasar der Freien Wohlfahrtsverbände. Am Stand der CDU Tornesch wurden ein Weihnachtskranz und eine Adventsgirlande zugunsten der an Blutkrebs erkrankten Uetersenerin Susanne versteigert. Nur eine Stammzellentransplantation kann der jungen Mutter von zwei Kindern helfen. Freunde der 37-Jährigen haben in Zusammenarbeit mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei DKMS eine große Registrierungsaktion für Sonnabend, 7. Dezember, von 10 bis 16 Uhr in der Sporthalle der Birkenallee-Schule gestartet.

shz.de von
erstellt am 05.Dez.2013 | 19:10 Uhr

Da die Typisierung für den Teilnehmer kostenfrei ist, aber natürlich Geld kostet, ist die gemeinnützige Gesellschaft DKMS auf finanzielle Spenden angewiesen, damit solche Typisierungsaktionen stattfinden können. Und dafür haben die Tornescherin Gisela Hüllmann, die Schülerinnen Svenja Cordts und Sonja Reinheimer, die CDU Tornesch sowie einige Adventsbasar-Besucher einen Beitrag geleistet. Den Weihnachtskranz und die Adventsgirlande hatte Gisela Hüllmann angefertigt. Sie hatte mit anderen Exemplaren dieser Art bereits im Bekanntenkreis für Freude gesorgt. Aber der Kranz mit einem Durchmesser von 40 Zentimetern und die 1,70 Meter lange Girlande fanden keinen Abnehmer. Und da hatte die engagierte Tornescherin die Idee, beide Adventsdekorationen zugunsten der an Blutkrebs erkrankten Uetersenerin auf dem Tornescher Weihnachtsmarkt zu versteigern. Da sie kurzfristig keinen Stand erhalten konnte, nahm sie Kontakt mit den Tornescher Christdemokraten auf. Und die gaben ihr die Möglichkeit, die gute Tat umzusetzen und sorgten sogar mit einem Stellplakat für die Ankündigung der Versteigerung.

Für 17 Euro wurde der Kranz, für 25 Euro die Girlande ersteigert. Gisela Hüllmann gab spontan ihr Wechselgeld in Höhe von 10 Euro für den guten Zweck hinzu. Doch damit war die Aktion noch nicht beendet. Die Freundinnen Svenja Cordts (12) und Sonja Reinheimer (13), die am CDU-Stand beim Verkauf der Kürbissuppe halfen, machten sich spontan mit einer Spendendose auf den Weg über den Weihnachtsbasar. „Fast alle, die wir angesprochen haben, haben etwas gegeben“, so die Mädchen. 50 Euro warben sie für den guten Zweck ein und gaben Taschengeld, das sie bei sich trugen, noch mit dazu. Auf die Waffeln, die Gisela Hüllmann ihnen als Dank spendieren wollte, verzichteten sie und baten darum, das Geld mit in die Spendendose zu geben. Genau 128,71 Euro kamen in der Dose zusammen. Die CDU Tornesch rundete die Summe auf 200 Euro auf.

Reinhard Nürnberg, Erster Vorsitzender der CDU Tornesch, dankte Gisela Hüllmann und den Mädchen, die er mit zu einem CDU-Besuch in der Sternwarte Tornesch einlud, für die gute Tat. Auch Gisela Hüllmann war voll des Lobes über das spontane Mitwirken der Mädchen. „Ihr seid Engel für einen guten Zweck gewesen“, sagte sie. Als Dankeschön überreichte sie beiden tatsächlich zwei kleine adventlich verpackte Engel.

Und sie bedankte sich auch bei den Christdemokraten für die Unterstützung. Reinhard Nürnberg gab den Dank zurück. „Sie haben die Adventsdekorationen angefertigt und hatten die Idee, sie zugunsten der Typisierungsaktion zu versteigern. Diese Herzlichkeit verdient Anerkennung.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert