Gesundheitsschutz : Eine glatte Eins fürs Polio-Projekt

Die Klasse 9e hat sich besonders hervorgetan und wurde von den Projektleitern dafür geehrt. Die Klasse erhielt Tickets fürs Arriba-Bad.
Foto:
Die Klasse 9e hat sich besonders hervorgetan und wurde von den Projektleitern dafür geehrt. Die Klasse erhielt Tickets fürs Arriba-Bad.

Rosenstadtschüler sammelten zugunsten einer Rotary-Kampagne 45.000 Flaschendeckel.

shz.de von
09. Dezember 2016, 13:00 Uhr

Uetersen | Der Viruserkrankung Kinderlähmung Herr zu werden, das versucht Rotary schon seit 1988 weltweit. So machen sich die Service-Clubs für die Impfung gegen Kinderlähmung (Schluckimpfung) stark, sammeln Gelder und unterstützen Impfprojekte, derzeit insbesondere in Afghanistan und Pakisten. 2018 - so das Ziel von Rotary, soll die Welt frei von den Viren, beziehungsweise die Übertragungskette unterbrochen sein. Die Aktion „End Polio Now“ wird vom Verein „Deckel drauf“ (deckel-gegen-polio.de) unterstützt. Durch die Sammlung von Kunststoffdeckeln aus hochwertigen Kunststoffen (HDPE und PP) und mit dem anschließenden Verkaufserlös werden die Impfungen finanziert. Für eine Impfung werden 500 Deckel (50 Eurocent) benötigt.

Zehntklässler an der Rosenstadtschule hatten von der Aktion erfahren und diese zu ihrem Abschlussprojekt gemacht. Eine solche Arbeit ist Voraussetzung für den Mittleren Bildungsabschluss. Fabian Hanf, Nico Roocks, Dominic Christian, Artur Finkbeiner appellierten an alle Mitschüler, fleißig Flaschendeckel zu sammeln. Und diese Bitte fruchtete. Von den Schülern wurden rund 17.500 Deckel zusammengetragen. Zusätzlich sorgte die Projektgruppe für Multiplikatoren, so dass schließlich 45.000 Deckel dem Weiterverkauf zugeführt werden konnten. Die Menge entspricht einem Verkaufserlös von 45 Euro. Damit können 90 Kinder geimpft werden.

Hervorragende Ergebnisse ihrer Mitschüler quittierten die Zehntklässler mit einer Ehrung. Zudem konnten sie der Klasse 9e Gutscheine für den Besuch des Arriba-Bades in Kaltenkirchen aushändigen. Besonders hervorgetan hat sich der Neuntklässler Jules David, der alleine 3000 Deckel sammelte. Die Schüler freuten sich auch über eine positive Bewertung ihrer Aktion durch ihre Lehrer. Alle erhielten für die präsentierte Arbeit eine Eins. Sehr glücklich ist das Quartett auch darüber, einen Beitrag für eine Welt frei von Kinderlähmung geleistet zu haben. Deckel, sagen die Pennäler, könne jeder sammeln. Sie selbst wollen sich ebenfalls weiterhin für diese Aktion stark machen und somit nachhaltig wirken.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen