zur Navigation springen

Bürger-Engagement : Eine Feuerwehr feiert Geburtstag

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

125 Jahre Feuerwehr-Geschichte erzählen nicht nur von engagierten Bürgern, Gemeinsinn und Nächstenliebe, sondern auch von einer technischen Revolution, einem Quantensprung in Ausbildung, Ausstattung und Leistungsfähigkeit. Das ist bei der Haseldorfer Feuerwehr nicht anders: Sie wurde 1889 gegründet, und der runde Geburtstag wird am 23. und 24. Mai groß gefeiert.

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2014 | 20:22 Uhr

Es war das Jahr der Wehrgründungen (40 in allen Teilen Schleswig-Holsteins) als auch die Haseldorfer aus der Taufe gehoben wurde. 31 Bürger taten sich zu diesem Zweck zusammen, ausgestattet mit bis heute in der Marsch bekannten Familiennamen wie Lötje, Both, Schölermann oder Pein. Ihren ersten großen Einsatz hatten sie 1892, als ein Großbrand in Holm insgesamt elf Wohn- und Nebengebäude vernichtete. Die Haseldorfer Kameraden rückten zu Fuß aus, führten die gerade erst angeschaffte Handdruckspritze mit sich, die auf dem Pferdewagen transportiert wurde. Die Kameraden rückten nach einer Stunde Dauerlauf endlich in Holm ein.

1922 dann der erste Hinweis auf die fortschreitende Technisierung: In Haseldorf wurde eine auf eine Hartgummiachse montierte Motorspritze angeschafft, damals äußerst modern. Dennoch stellte sie keine geeignete Waffe gegen eine Feuersbrunst dar, wie die Bürger nur ein Jahr später schmerzlich erfahren mussten. Der in die Geschichtsbücher eingegangene Großbrand in glühender Sommerhitze legte innerhalb weniger Stunden 19 Gebäude in Schutt und Asche.

Es sind Ereignisse wie dieses, die die Kommunalpolitik bis heute leiten, wenn es um die Ausstattung der Gemeindewehren geht. Da ist Haseldorf keine Ausnahme. Auf kleinere Löschgruppenfahrzeuge folgten größere und schließlich die ganz großen Wagen, deren Ausstattung so komplex ist, dass sie nur nach eingehender Schulung genutzt werden kann. Und auch die Rettungskräfte haben sich verändert: Aus der Gruppe honoriger Herren ist inzwischen eine top ausgebildete Einheit geworden, in der Frauen eine gleichberechtigte Rolle spielen und schon Kinder und Jugendliche an das Thema herangeführt werden, und zwar in der Haselauer Jugendwehr. Feuerwehr ist längst ein (unbezahlter) Job und weit entfernt von einem Hobby. Nur eines hat sich nicht geändert: Feuerwehrleute müssen aushalten können, haben in jeder noch so schwierigen Situation richtig zu reagieren. Wehrführer Ingo Wittke, der elfte Chef in der Geschichte der Haseldorfer Feuerwehr, ist ein Manager, Schnittstelle zwischen seinen Kameraden und der Politik, aber auch zwischen Ortswehr und übergeordneten Einsatzstellen. Und kassiert für seine Arbeit ebenso wie der Rest der Wehr viel Lob: „Jeder Einzelne von Euch leistet seinen ganz persönlichen Beitrag für eine funktionierende Gesellschaft“, sagte ihr Dienstherr, Bürgermeister Uwe Schölermann.

Das Festprogramm

Das Jubiläum der Haseldorfer Feuerwehr wird am 23. und 24. Mai gefeiert. Weil die Organisatoren mit einem Besucheransturm rechnen, rücken die Kameraden einmal mehr aus und schaffen das Material in den Rinderstall des Gutshofes und auf den Platz davor. In der Wache wird es also still sein während des Festes.

Es beginnt am Freitag mit einem Empfang, zu dem Ingo Wittke und Jan Kölln 150 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Vereinen, Verbänden und natürlich der Feuerwehr erwarten. Schon der Empfang wird im noch verwaisten Rinderstall stattfinden. Mit der Dekoration beginnen die Kameraden bereits am kommenden Wochenende, also eine Wochevor dem eigentlichen Ereignis.

Zum Tag der offenen Tür am Sonnabend von 10 bis 16.30 Uhr wünschen sich die Kameraden dann viele Bürger als Gäste, gerne auch aus den umliegenden Gemeinden. Auf sie warten ein Kinderfest, ein buntes Programm mit zahlreichen Höhepunkten und eine echte Feuerwehr-Materialschlacht: Das THW kommt mit einem Spezialfahrzeug, die Wedeler Feuerwehr steuert die Drehleiter bei. Die Rettungskräfte schneiden zu Demonstrationszwecken Autos auf, bergen Personen, zeigen Festexplosionen und jagen Spraydosen in die Luft.

Mit Geschicklichkeits- und Wasserspielen sowie einer Hüpfburg werden die jüngsten Besucher beschäftigt. Eine Gruppe engagierter Frauen um Bettina Wittke kümmert sich um die Verpflegung: Im Angebot sind selbst gebackener Kuchen und Gegrilltes.

Die Jubiläumsfeierlichkeiten enden am Abend mit einer Disco im Rinderstall. Das Besondere daran: Die ehemals von Jaspo genutzten Räumlichkeiten werden zu einem gemütlichen Restaurant für einige Stunden umfunktioniert. In den Nischen können die Partygäste sitzen und essen. Dafür sorgt das Team des Haseldorfer Hofes. Noch gibt es reichlich Karten im Vorverkauf, zum Preis von fünf Euro pro Stück. An der Abendkasse kostet der Spaß dann zwei Euro mehr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert