zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Dezember 2017 | 03:54 Uhr

Forum Theater : Eine fantastische Utopie

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im 20. Jahr des Bestehens greift das Forum Theater auf ein Erfolgsstück früherer Tage zurück. Bereits kurz nach der Gründung ist „Die fremde Stadt“ von John Boynton Priestley gespielt worden. Am Sonnabend, 31. Oktober, um 19.30 Uhr hebt sich in der Ernst-Paasch-Halle wieder der Premierevorhang für die fantastische Utopie.

shz.de von
erstellt am 29.Okt.2015 | 20:39 Uhr

Allerdings wird sich die Aufführungen von der aus dem Jahr 1997 unterscheiden. Regisseur Detlef Murphy hat eine neue Fassung erarbeitet. Die Handlung spielt nicht mehr in den 1940er-Jahren in England, sondern in der Jetzt-Zeit irgendwo in Norddeutschland in der Nähe einer Großstadt. Doch die zeitlosen Grundaussagen zum friedlichen, uneigennützigen und nächstenliebenden Miteinander bleiben dieselben.

Die Story: Neun Menschen treffen sich unfreiwillig in einem stillgelegten Bahnhof. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und würden sich in der Realität in dieser Runde wohl niemals begegnen. Aber sowohl der adlige Politiker, der vor einer Konferenz rasch noch eine Runde Golf am Falkenstein spielt, als auch die ehemalige Schlecker-Verkäuferin aus Billstedt, die ihre karge Rente durch Putzen aufbessert, wurden auf rätselhafte Weise aus ihrem gewohnten Leben gerissen und gemeinsam vor die verschlossene Tür zu einer fremden Stadt versetzt.

Als die Tür sich schließlich öffnet, lernen die neun dort ein Leben kennen, das ganz anders ist als ihr bisheriges. Friedlich, harmonisch, ohne Neid, Missgunst und Konkurrenz geht es zu. Jedem bietet sich die einmalige Chance, seine alte Existenz hinter sich zu lassen und einen Traum wahr werden zu lassen, der manchem allerdings eher wie ein Albtraum erscheint. Weitere Aufführungen von „Die fremde Stadt“ sind in der Lindenstraße 10 am 1. und 8. November jeweils um 18 Uhr sowie am 6. und 7. November ab 19.30 Uhr zu sehen. Eintrittskarten gibt es zum Preis von zehn Euro plus Vorverkaufsgebühr in der Pinneberger Buchhandlung „Bücherwurm“, Dingstätte 24, Telefon 04101/23211 oder an der Abendkasse.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert