9. Lehrstellen-Infotag : Eine Chance für den Arbeitsmarkt

4282380_800x488_54b970a97fbf6.jpg

Der Lehrstellen-Infotag, eine Initiative der Stadt Uetersen, der Berufsberatung bei der Bundesagentur für Arbeit (Arbeitsamt) und der Hamburger Sparkasse (Haspa), ist so erfolgreich, dass immer mehr Arbeitgeber, nicht nur aus der Region, auf diesen zurückgreifen, wenn sie sich und ihre Aktivitäten präsentieren wollen. Der Kampf um die Fachkräfte hat, der demografischen Entwicklung geschuldet, begonnen. Insofern freut es Maike Koschinski, die die Anmeldungen entgegennimmt, dass nun auch Hamburger Gewerbetreibende die Groß-Veranstaltung entdeckt haben und nun sogar der Logistiker (Spedition) Dachser einen Stand bei der Messe aufbauen wird. Diesmal am 6. Februar in der Sporthalle der Klaus-Groth-Schule in Tornesch. Insgesamt werden rund 100 Berufe vorgestellt.

shz.de von
16. Januar 2015, 21:10 Uhr

Der Lehrstellen-Infotag bedeutet für viel Schüler der Klassenstufen acht bis elf die Möglichkeit, direkt mit den Gewerbetreibenden in Kontakt zu kommen, um sich zu informieren. Haben die Schüler ihre „Hausaufgaben“ erledigt, studieren also vor dem Besuch das Begleitheft, dann sind sie gut vorbereitet, um zielgerichtete Fragen zu stellen, die zuweilen auch in einen Lehrvertrag münden können. Das bestätigt Olaf Pollak von der Haspa, selbst mit einem Stand vertreten. Diese Erfahrungen habe „seine“ Bank bereits gemacht.

Der Lehrstellen-Infotag beginnt um 8 Uhr. Bis 14 Uhr ist er Schülern aus Uetersen, Tornesch und Moorrege vorbehalten. Von 14 Uhr an (bis 16 Uhr) kann die Messe von allen Interessierten besucht werden. Dann werden auch Berufsschüler aus Elmshorn und Pinneberg vorbeischauen.

Die Schüler aus Uetersen und Tornesch werden von Bussen der Kreisverkehrsgesellschaft zur Messe gefahren. Dieser Service wird von der Haspa und dem Arbeitsamt finanziert. Das Vorwort ist in deutscher und türkischer Sprache verfasst. Partner des Lehrstellen-Infotages ist erneut die türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein – Ausbildung und Integration für Migranten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert