zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. Oktober 2017 | 00:37 Uhr

Futsal : Eine Berg- und Talfahrt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Am vergangenen Sonntag wurde es ernst für die B- und C-Mädchen des FC Union Tornesch: Nacheinander kämpften sie in der Halle des Wirtschaftsgymnasiums St. Pauli um den Titel des Hamburger Hallenmeisters.

shz.de von
erstellt am 21.Feb.2014 | 18:18 Uhr

Zunächst waren die C-Mädchen gefordert, die das Turnier zuletzt zweimal in Folge gewonnen hatten. Zum Start schossen Svea Schmidt, Paulina Timm, Anna-Katharina Seme und Melena Lux einen 4:0-Sieg gegen den Harburger TB heraus. Gegen den Walddörfer SV hieß es 0:0. Kurios: Als die Tornescherinnen den Hallen-Innenraum bereits verlassen hatten, sprach der Schiedsrichter dem Walddörfer SV „für addierte Fouls“ des Union-Teams noch einen 10-Meter-Strafstoß zu. FCU-Keeperin Siri Römhildt parierte und hielt damit einen Punkt fest.

Es folgte ein dramatisches Duell mit dem Hamburger SV. Römhildt rettete mehrmals überragend und die Emotionen kochten über, als Lux kurz vor Ultimo zum 1:0-Sieg traf. Weil danach der Walddörfer SV dem HSV mit 0:1 unterlag, war klar: Die Tornescherinnen brauchen „nur“ noch zwei Siege, dann sind sie erneut Hamburger Hallenmeister. Doch gegen den TSV Sasel bedeuteten zwei Patzer einen frühen 0:2-Rückstand. Weil nur noch das 1:2 gelang, war der Traum vom Titel-Hattrick, obwohl der 1. FC Quickborn noch mit 3:0 geschlagen wurde, geplatzt. „Das tat weh, zumal wir Sasel in der Vorrunde noch souverän geschlagen haben“, so FCU-Coach Reinhard Kramer, der berichtete: „Die Niedergeschlagenheit der Mannschaft war grenzenlos!“

Die Tornescher B-Mädchen hatten sich erstmals für die Futsal-Cup-Endrunde qualifiziert und starteten am Nachmittag, Manja Rickerts Doppelpack sei Dank, mit einem 2:0 gegen den SV Nettelnburg-Allermöhe. Dann gab es allerdings gegen die SG Farmsen/Barmbek-Uhlenhorst ein spätes Gegentor und eine 0:1-Niederlage. Auch gegen den HSV gerieten die Tornescherinnen in Rückstand, doch nach der Roten Karte gegen die HSV-Torhüterin glich Rickert aus. Danach vergaben die Union-Mädchen einige gute Chancen zum Siegtreffer. Nach zwei abschließenden Siegen (beim 2:0 gegen FTSV Komet Blankenese trafen Rickert und Sophie Plautz, beim 5:0 gegen Grün-Weiß Eimsbüttel waren Anna-Lena Bubat/3, Freya Sibbertsen und Plautz erfolgreich) wurden die B-Mädchen Dritter.

Kramer: „Am Ende sind die Platzierungen zweifellos hervorragend – und es ist ein Trostpreis, in beiden Wettbewerben gegen den späteren Sieger gepunktet zu haben!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert