zur Navigation springen

Eingruppierung in der Baubranche : Eine aufregende Zeit beginnt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Teils aufgeregt, teils noch etwas müde sahen die 71 jungen Gesichter am gestrigen Montagmorgen in der Steinbauhalle der Elmshorner Berufsbildungsstätte (BBS) aus: Die Auszubildenden des ersten Lehrjahres im Baubereich der Kreise Pinneberg und Steinburg (darunter nur ein Mädchen!) waren auf Einladung der Handwerkskammer zur traditionelle Einschreibung angetreten.

Für viele hat der neue Lebensschnitt bereits am 1. Juli begonnen, manche haben in der vergangenen Woche am 1. August zum ersten Mal das richtige Arbeitsleben kennengelernt. Nun folgte die offzielle Registrierung bei der Handwerkskammer Lübeck, die Betreiber der Berufsbildungsstätte am Ramskamp ist.

Christian Lange, Fachgruppenleiter der Zimmerer in der Kreishandwerkerinnung, wünschte den angehenden 21 Maurern, 35 Zimmerern, 5 Fliesenlegern, 7 Straßenbauern und 3 Betonbauern stellvertretend für Obermeister Norbert Lanz eine erfolgreiche Ausbildungszeit und viel Energie für die kommenden drei Jahre.

Martin Schroeder, der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Lübeck, freute sich im Beisein von Claudia Mohr, der Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Westholstein, so viele Gesichter begrüßen zu können. BBS-Leiter Detlef Spitzmüller, der die Lehrlinge bei den dort angebotenen überbetrieblichen Lehrgängen wiedersehen wird, machte deutlich: „Man kann euch alles nehmen im Leben, aber was ihr einmal gelernt habt, das nicht!“. Weiter sei es eine „super Entscheidung“, eine ausschließlich theoretische Bildungskarriere ausgeschlagen und eine praktische Ausbildung vorangestellt zu haben.

Landrat Oliver Stolz beglückwünschte nicht nur die Auszubildenden, sondern auch die Betriebe zum Start des neuen Lehrjahres. „Man muss es den Handwerksbetrieben hoch anerkennen, dass sie auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten für Fachkräftenachwuchs sorgen und sich ihrer gesellschaftlichen Verpflichtung bewusst sind“, betonte Stolz.

Das Handwerk sei der Fels in der stürmischen Brandung, der jungen Menschen die Chance gebe, für das Leben zu lernen und so ein wertvoller Teil unserer Gesellschaft werden zu können. „Seien Sie aufmerksam!“, gab Oliver Stolz den angehenden Gesellen des Handwerks mit auf den Weg.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2012 | 19:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert