zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

13. Dezember 2017 | 20:27 Uhr

Sommertour : Ein Wirtschaftszweig mit Potenzial

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Sein vierter Besuch in der Gemeinde Neuendeich war gleichzeitig sein Antrittsbesuch bei Parteifreund und neuem Bürgermeister Reinhard Pliquet: Der SPD-Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann hat gestern seine Sommertour mit einer Rundreise durch das Dorf zwischen Haseldorfer und Seestermüher Marsch fortgesetzt.

shz.de von
erstellt am 26.Jul.2013 | 21:08 Uhr

Dabei ermutigte der Elmshorner Abgeordnete, der in diesen Wochen tatsächlich alle 49 Kommunen im Kreis Pinneberg ansteuern wird, die Politiker Neuendeichs, sich weiter für den Tourismus zu engagieren und den eingeschlagenen Weg einer moderaten Entwicklung der Gemeinde beizubehalten.

Er habe vor allem die Gruppe der jung gebliebenen Senioren im Blick, sagte Rossmann. Sie seien es, die das touristische Angebot auch außerhalb der Ferienzeiten und unter der Woche nutzten. „Gemeinden wie Neuendeich sollten offen sein für die Naherholungs- und touristischen Bedürfnisse dieser Gruppe. Dazu gehören auch die Entwicklung und Pflege des Informationsangebotes“, sagte Rossmann. Broschüren über Sehenswürdigkeiten und Geschichte einer Kommune seien identitätsstiftend. Im Gespräch mit Reinhard Pliquet, Niels Thimm, und Claus May (alle SPD) regte er an, vor allem den Radtourismus zu fördern. Er habe deutlich zugenommen und werde weiter zulegen. „Investitionen in den Radtourismus rechnen sich touristisch und wirtschaftlich“, sagte er.

Lob bekam die Neuendeicher Politik für den Ausbau der Kinderbetreuung. „In den vergangenen Jahren sind ohne großes Aufhebens Krippenplätze hinzugekommen.“ Es gelte nun, die Gemeinde für alle Altersgruppen solidarisch zu entwickeln und sich intensiver mit der Frage zu beschäftigen, wie die Hilfe für pflegebedürftige und alte Menschen in Neuendeich zukünftig organisiert werden könne.

„Denkbar wäre zum Beispiel eine gemeinsame Tagespflegestelle der Gemeinden in der Haseldorfer und Seestermüher Marsch.“ Bislang nutzen die Neuendeicher vor allem den Pflegedienst der Diakonie. „Über andere Wege haben wir in der Gemeinde noch nicht nachgedacht, aber es wäre durchaus vorstellbar, dass man beim Bau von Wohnungen auf eine behindertengerechte Ausstattung achtet“, sagte Reinhard Pliquet.

Zentrales Thema während Rossmanns Besuch war die Breitbandversorgung der Gemeinde. „Wir müssen hier über die Länder hinweg zusammen mit dem Bund zu einer einheitlichen Strategie kommen.“ Gemeinden wie Neuendeich mit langen Versorgungswegen und einer vergleichsweise geringen Einwohnerzahl könnten den finanziellen Aufwand kaum allein bewältigen.

„Der Bund müsste eine Anschubfinanzierung leisten“, sagte der Bundestagsabgeordnete. Im Anschluss besuchte Ernst Dieter Rossmann Langeln, um sich am Nachmittag mit Parteifreunden aus Heist zu einem Spaziergang durch das Tävsmoor zu treffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert