zur Navigation springen

MaiFeuer mit dem Heidgrabener Sportverein : Ein tolles Fest für die ganze Familie

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Entscheidung des Heidgrabener Sportvereins, in diesem Jahr aufgrund der Witterungsverhältnisse aus dem beliebten Familienfest „Osterfeuer“ ein Maifeuer zu machen, war goldrichtig.

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 20:18 Uhr

Etwa 600 Besucher hatten sich am 1. Mai im Verlaufe des Nachmittags auf der Wiese am Gemeindezentrum eingefunden, um mitzuerleben, wie das aufgeschichtete Buschwerk lodert. Im Gegensatz zu Osterfeuern hielten die Besucher allerdings mehr als den notwendigen Abstand, denn niemand wollte sich bei den angenehmen Frühlingstemperaturen am Feuer „wärmen“.

Die Besucher aus der ganzen Region, darunter viele Familien, trafen sich an den Ständen, die der Sportverein aufgebaut hatte, klönten, sahen den Kindern beim Spielen zu oder nutzten die Gelegenheit, mit den Kindern zu spielen, Stockbrot zu backen oder gleich nebenan auf dem Sportplatz ein bisschen zu kicken.

Der Sportverein hatte für Kinder eine Spielecke mit Großspielgeräten eingerichtet. Diese waren vom kreisweit agierenden Verein Spieliothek-mobil ausgeliehen worden und fanden bei den kleinen Heidgrabenern großen Anklang.

Auch in und vor der Riesen-Hüpfburg tummelten sich Kinder jeden Alters. Sponsor dieses Vergnügens war das Futterhaus Elmshorn. 30 selbst gebackene Kuchen, 600 Würstchen und 75 Kilogramm Teig für Stockbrot waren für das Maifeuer-Fest von zahlreichen Ehrenamtlichen aus dem Sportverein vorbereitet und verkauft worden.

Auf den angekündigten Glühwein hatten die Organisatoren allerdings verzichtet. Der wäre auch sicher zum „Ladenhüter“ geworden. „Es war eine schöne Veranstaltung. Wir freuen uns, dass so viele Familien gekommen waren. Aber wir wollen nicht auf ein Maifeuer umschwenken. Im nächsten Jahr soll es wieder das Osterfeuer geben“, so Manfred Langer, Erster Vorsitzender des Sportvereins, sowie Jugendwartin Katrin Neu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert