Straße : Ein Stück Westumgehung

4457130_800x541_55b25c62c72b8.jpg

Dieses Projekt beschäftigt inzwischen mindestens schon die zweite Generation: Die Arbeiten an der Pinneberger Westumgehung gehen mit den Vorbereitungen für eine Brücke über die Bahngleise in der Siemensstraße nahe der Ortsgrenze zu Prisdorf in die nächste Runde.

shz.de von
24. Juli 2015, 17:38 Uhr

Seit mehr als 50 Jahren wird dieser Bau geplant, der die innerstädtischen Verkehrswege in Pinneberg entlasten und die Chance auf neue Gewerbegebiete eröffnen soll. Die Westumgehung verbindet die als LSE bekannte L103 von Schenefeld nach Pinneberg über den inzwischen fertig gestellten Kreisel im Wedeler Weg mit der Autoban-Anschlussstelle Pinneberg-Nord.

Der Weg führt, wenn die Straße einmal fertig ist, über den Westring bis zur Prisdorfer Straße und über die Elmshorner Straße bis zur Autobahn. Insgesamt drei Brücken sind auf dieser Trasse nötig. Zehn Jahre ist es her, dass ein Investor mit dem Bau des Kreisels und des Westringes das erste Teilstück realisierte. Das zweite Teilstück, knapp drei Kilometer lang, soll bis 2018 realisiert werden.

Seit Mitte Juli laufen die vorbereitenden Arbeiten für ein Brückenbauwerk über die Schienen im Bereich Siemensstraße. Sind voraussichtlich Mitte September die Oberleitungen abgesenkt, kann mit den Fundamenten für die Brücke begonnen werden. Weil diese Arbeiten nur während der nächtlichen Pausen der Bahn durchgeführt werden können, bat Bürgermeisterin Urte Steinberg für mögliche Störungen um Verständnis. „Wir sind bemüht, sie so gering wie möglich zu halten. Trotzdem lassen sich Beeinträchtigungen und Veränderungen im Bauablauf nicht gänzlich ausschließen“, sagte sie.

Gleichzeitig ist das Ausschreibungsverfahren für die Erd- und Straßenarbeiten angelaufen. „Ich gehe davon aus, dass der Baustart im Herbst 2015 stattfinden wird“, sagte die Bürgermeisterin. Nach aktuellen Schätzungen wir die Westumgehung rund 27 Millionen Euro kosten. Da die Stadt auf Fördermittel angewiesen ist, müssen Fristen für die Bauabschnitte eingehalten werden. Andernfalls könnten die Mittel gestrichen werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert