zur Navigation springen

Erster Tornescher Kunst- und Kulturtag : Ein Sonnen-Tag mit ganz viel Kunst

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nach all den erfolgreichen Beteiligungen an Kreiskulturtagen und -wochen stellten etwa 30 Tornescher Kunst- und Kulturschaffende einen eigenen Kulturtag auf die Beine. Initiiert und unterstützt wurde der Erste Tornescher Kulturtag von Hanfried Kimstädt, Vorsitzender des multikulturellen Vereins Tornescher Allerlei.

Was Hanfried Kimstädt und die teilnehmenden Kunst- und Kulturschaffenden auf die Beine gestellt hatten, verdient große Anerkennung. An zehn Ausstellungsorten in der Stadt wurde gestern von 11 bis 17 Uhr Einblick in Fotografie, Malerei, Textildesign, Kunsthandwerk, Keramikgestaltung oder das Arbeiten mit historischer Wachstechnik gegeben, kamen Künstler und Besucher ins Gespräch und die Besucher oft aus dem Staunen nicht heraus.

Die Schirmherrschaft hatte Bürgermeister Roland Krügel übernommen. Er und Ehefrau Ursula radelten, wie viele andere Tornescher auch, von einem offenen Atelier und Ausstellungsort zum anderen. „Es ist schon toll, was Tornesch künstlerisch zu bieten hat“, so Roland Krügel. Als Sponsor hatten die Stadtwerke den Ersten Tornescher Kulturtag, der zu einem festen Bestandteil im Tornesch-Veranstaltungskalender werden soll, unterstützt. Nach Schließung der Ateliers und Ausstellungen trafen die teilnehmenden Kunst- und Kulturschaffenden zusammen, um den Tag Revue passieren zu lassen und den Dank von Politik und Verwaltung entgegenzunehmen. „Wir freuen uns über den Anklang, den unser Kulturtag gefunden hat“, so Organisator Hanfried Kimstädt.

Er hatte am Abend zuvor mit seinem Verein Tornescher Allerlei als Auftaktveranstaltung den Zweiten Tornescher Poetry Slam ausgerichtet. Den „Goldenen Pott“ nahm Fabian Navarro aus Hamburg, der bereits im vergangenen Jahr Gewinner des Tornescher Poetry Slams war, mit nach Hause.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Mai.2014 | 20:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert