zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 15:51 Uhr

Handball : Ein sicherer Sieg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Am vergangenen Sonntag gastierte die 1. männliche A-Jugend des TuS Esingen in der A-Junioren-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein beim ATSV Stockelsdorf, gegen den sie im Hinspiel am 24. September 2011 eine 27:34-Heimpleite kassiert hatte.

shz.de von
erstellt am 08.Feb.2012 | 20:42 Uhr

„Damals waren sich unsere Jungs noch nicht einig, ob sie miteinander spielen wollen oder nicht – jetzt waren wir über 60 Minuten die klar bessere Mannschaft“, freute sich TuS-Trainer Claas-Peter Schütt, nachdem sein Team das Rückspiel mit 25:19 gewonnen hatte. In der Sporthalle am Rensefelder Weg gingen die Tornescher zunächst mit 0:1 in Führung. Obwohl sie anschließend gut in der Abwehr standen, hieß es plötzlich 2:1 für Stockelsdorf – weil die Gäste vorne zu viel verwarfen. „Das war eine zähe Phase, in der wir einige Chancen vergeben haben“, gab Schütt zu.

Nachdem die Esinger zunächst mehrmals den ATSV-Keeper angeworfen hatten, gelang ihnen beim 2:3 die erneute Führung. Anschließend deckten sie weiter aggressiv und konnten sich auf einen sehr gut aufgelegten Yannick Hellmich im TuS-Tor verlassen, der viele Bälle festhielt. Und wenn doch einmal ein Abpraller kam, gehörte er meistens den Gästen. So konnten die Esinger ihren besagten 2:3-Vorsprung auf 4:7 ausbauen. „Da sind wir endlich in die Gänge gekommen, ehe wir dann wieder drei überflüssige Gegentore kassiert haben“, so Schütt, dessen Schützlinge zur Pause verdient mit 9:13 führten. Die zweite Halbzeit begann dann aber wieder äußerst zäh aus TuS-Sicht: Erneut wurden einige gute Chancen vergeben und mit mehreren technischen Fehlern drei Stockelsdorfer Tore in Folge begünstigt – plötzlich drohte beim Stand von 12:13 sogar der Ausgleich. Schütt wechselte daraufhin noch einmal durch; dann konnten sich die Gäste auf 14:18 absetzen und steuerten anschließend einem sicheren Sieg entgegen. Die mitgereisten Eltern der TuS-Talente sahen nun einige gut ausgespielte Angriffe und die körperlich überlegenen Hausherren hatten in ihrer Abwehr Probleme mit den schnellen Esingern Dennis Gottschalk und Klaas-Jan Leemkuil oder auch Finn Emmerich, der sich am Kreis wiederholt gut durchsetzte. Erfreulich: Die Esinger zeigten auch eine ganz andere Körpersprache als bei der eine Woche zuvor erlittenen 22:33-Heimklatsche gegen die SG Flensburg-Handewitt II. „Am Ende haben wir einen verdienten und sicheren Sieg gefeiert, der sogar noch höher hätte ausfallen können“, so Schütt, der für Gottschalk ein Sonderlob parat hatte: „Nachdem er einen Siebenmeter verworfen hatte, hatte ich innerlich schon Pascal Kühl als neuen Schützen nominiert – aber Gottschalk übernahm auch beim nächsten Strafwurf die Verantwortung, trat wieder an und verwandelte somit zwei von drei Siebenmetern!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert