zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. Oktober 2017 | 08:19 Uhr

Frauenfussball : Ein Punkt für die Moral

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nach zuvor fünf Niederlagen in Folge traten die Frauen des FC Union Tornesch am Sonnabendnachmittag beim SC Eilbek an.

shz.de von
erstellt am 09.Nov.2011 | 21:14 Uhr

Auf dem Grandplatz an der Fichtestraße war dann aber kaum ein Unterschied zwischen dem Tabellen-Zweiten und dem Drittletzten zu sehen: Die Tornescherinnen hielten gut mit. Bei ihren Angriffen spielten sie die Bälle aber zunächst immer wieder zu lang, sodass sich für Yvette Schilke, die einzige echte FCU-Spitze, leider keine Torchancen ergaben. Auf der Gegenseite hatten die ambitionierten Eilbekerinnen nach einigen leichtsinnigen Fehlern der Gäste, beispielsweise nach einem schlecht ausgeführten Einwurf (16.), gute Gelegenheiten. Sie schossen aber entweder überhastet am Ziel vorbei oder scheiterten an der starken FCU-Aushilfskeeperin Alina Sinah Stein.

Nach exakt einer halben Stunde gingen die Gäste in Führung: Sarah Büscher tankte sich rechts nach vorne durch und legte dann quer zu Claudia Langmaack, die wuchtig abzog. In hohem Bogen flog der Ball und senkte sich dann über der überraschten SCE-Keeperin Kerstin Hahn an die Unterkante der Latte, von wo aus er hinter die Linie sprang. Ein Traumtor, das zu großem Jubel bei den Union-Frauen führte – und Langmaack konnte ihr Glück kaum fassen. Schade, dass die Gastgeberinnen nur fünf Minuten später zum Ausgleich kamen: Juliane Adler konnte einen Ball nicht weit genug abwehren, sodass ihn die SCE-Spielerin Sandra Jahn von halbrechts aus 18 Metern in hohem Bogen über Stein hinweg in den langen Winkel schlenzte. Das 1:1 hatte bis zur Pause Bestand, weil ein weiteres Eilbeker Tor nach einem Eckstoß nicht anerkannt wurde (44.) – Glück für die FCU-Frauen!

Nach dem Seitenwechsel bestimmte Eilbek das Geschehen, konnte seine Titelambitionen allerdings keinesfalls mit einer guten spielerischen Leistung untermauern. Die Tornescherinnen hatten Glück, als der Ball nur an ihr Außennetz ging (56.) und ein weiteres SCE-Tor nach einer Ecke wegen Abseits nicht zählte (75.); zudem rettete Stein mehrmals bärenstark. Auf der Gegenseite hatten die Gäste allerdings auch Pech, dass Sarah Büscher gleich zweimal hintereinander den Ball aus rund 20 Metern an die Latte nagelte (66.). Doch auch das Unentschieden feierten die Union-Frauen wie einen Sieg und FCU-Coach Peter Eberhardt strahlte nach dem Abpfiff: „Wir sind alle sehr glücklich! Wir haben viel von dem, was wir uns im Training hart erarbeitet haben, umgesetzt. Dafür sind wir nun endlich belohnt worden – darauf mussten wir lange warten!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert