Bogensport : Ein perfekter Gastgeber

4444334_800x618_559ecb65da5e9.jpg

Lob aus aller Munde gab es für die Abteilung Bogensport im TSV Holm, die am vergangenen Wochenende mit Unterstützung ihrer Kreis-Rivalen Uetersener SG und Elmshorner Schützengilde die Landesmeisterschaften im Bogensport ausrichtete. „Das Team des TSV Holm hat für perfekte Bedingungen gesorgt“, lobte Heinz-Willi Neuhaus, der als Landesbogenreferent in Richtung der Holmer hinzufügte: „Eine Landesmeisterschaft kann kaum besser ausgerechnet werden ‒ ihr wart und seid spitze!“

shz.de von
09. Juli 2015, 21:26 Uhr

Die Hitze und gnadenloser Sonnenschein verlangten den Bogenschützen allerdings alles ab: „Am Sonnabend bedeuteten Temperaturen von bis zu 36 Grad extrem strapaziöse Bedingungen für Jung und Alt“, so Neuhaus, „und am zweiten Tag waren die Temperaturen mit 32 Grad zwar etwas niedriger, dafür gab es aber eine drückende Schwüle!“ Das Organisationsteam hatte zwei Maurerbütten aufgestellt, die es ständig mit kaltem Wasser auffüllte. Dort konnten sich die Aktiven in den Schießpausen des fünfstündigen Wettkampfes, in dem sie jeweils 24 Übungs- und dann 72 Wertungspfeile zu schießen hatten, abkühlen. Ein Teilnehmer musste von der „Johanniter-Unfall-Hilfe“ behandelt werden ‒ alle anderen Aktiven überstanden das Wochenende unbeschadet.

Die „Landesmeisterschaft Bogen im Freien 2015“ war aber nicht nur organisatorisch, sondern auch sportlich eine rundum gelungene Veranstaltung. Bei den „Schülern B“ verteidigte Paul Moerler (Uetersener SG) seinen Titel aus dem Vorjahr. Mit seinem Ergebnis (615 von 720 möglichen Ringen) war der Appener nicht ganz zufrieden: „Ich hätte gerne die Ringzahl von der Kreismeisterschaft erreicht“, so Moerler, der mit 647 Ringen Kreismeister geworden war. Nach dem ersten Durchgang lag Moerlers ärgster Rivale Timon Tobias Brall (SchV Jerrishoe) nur 13 Ringe zurück ‒ am Ende waren es über 70 Ringe, weil sich Moerler im zweiten Abschnitt gut konzentrieren und steigern konnte.

Maximilian-Felix Maruska (USG) wurde bei den C-Schülern mit 542 Ringen Dritter. Während es für die B- und C-Schüler noch keine Deutschen Meisterschaften gibt, ging es in den höheren Altersklassen auch um die Qualifikation für die bundesdeutschen Titelkämpfe, die vom 21. bis zum 23. August im bayrischen Raubling stattfinden. Gute Chancen, dort dabei zu sein, hat Susanne Imhoff: Der Holmerin fehlten nur sechs Ringe zur Titelverteidigung, mit 658 Ringen wurde sie Vizemeisterin.

Auch Viktor Gerner (USG, Vierter bei den Recurve-Herren) und Niels Pautke (Holm, Vierter bei den Compound-Altersherren) erreichten gute Platzierungen. Jörg Imhoff (Holm), der ein Titelkandidat gewesen wäre, konnte nach einer Operation nicht starten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert