Modellbautage im Güterschuppen : Ein Paradies für Modellbaufans in Uetersen

Die Modellbaufreunde Tornesch hatten sechs Schiffsmodelle mitgebracht und zeigten sie jungen Besuchern.
Foto:
1 von 2
Die Modellbaufreunde Tornesch hatten sechs Schiffsmodelle mitgebracht und zeigten sie jungen Besuchern.

Uetersener Eisenbahnfreunde und weitere Vereine stellen ihr Hobby vor. Weniger Besucher als im Vorjahr.

shz.de von
16. April 2018, 12:00 Uhr

Uetersen | Die Eisenbahnfreunde Uetersen-Tornesch haben am Wochenende die Türen ihres etwa 240 Quadratmeter großen Güterschuppens an der Bahnstraße für Besucher zu den Dritten Uetersener Modellbahntagen geöffnet. Leider hielten das nasskalte Wetter und eingeschränkte Parkmöglichkeiten wohl den einen und anderen potenziellen Besucher ab. Fahrten mit der Draisine oder der Feldbahn auf dem Außengelände waren aufgrund des Wetters nur eingeschränkt möglich.

Und doch waren der Erste Vorsitzende Ingo Vagt und seine Mitstreiter durchaus zufrieden. Denn zu den Besuchern zählten ganze Familien von Modelleisenbahnfans. Extra aus Eidelstedt waren die Großeltern Uwe und Monika Pump mit ihrem Enkel Jan gekommen. „Mein Opa hat eine Modelleisenbahn. Da spielen und bauen wir oft zusammen“, berichtete der Achtjährige begeistert. Er schaute den Uetersener Modelleisenbahnern und deren Ausstellungsgästen, zu denen Eisenbahnfreunde aus Vaale mit einer Anlage H0 Spur, Mitglieder des „H0 Modellbauclubs Pinneberg“, Vertreter des Modelleisenbahnclubs Horst/Elmshorn, die Modellbaufreunde Tornesch mit ihren Schiffsmodellen sowie Thomas Rohwedder mit seiner H0e-Anlage und Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft „Spur 0“ gehörten, über die Schulter. Und er durfte, wie andere Interessenten auch, selbst einmal eine Bahn über eine Anlage steuern, durch einen Tunnel fahren oder an einem Bahnhof halten lassen. Ganz begeistert von einer Anlage, auf der die Weichen, Signale und Züge digital gesteuert werden, war nicht nur der junge Eidelstedter. Bernd-Ulrich Klein erläuterte auch gern den erwachsenen Besuchern den Einzug des digitalen Zeitalters bei Modelleisenbahnanlagen, steuerte über sein Smartphone Modellbahnen an und ließ zu jeder vollen Stunde eine Dampflok schnaufen und aus ihrem Schornstein Dampf aufsteigen.

Prüfung zum Ehrenlokführer

Alle Modellbauer gaben an ihren Anlagen Auskunft zu ihrem Hobby und bezogen die Besucher ein. So legte der sechsjährige Ben Paternoga sogar die „Prüfung zum Ehrenlokführer der Arge Spur 0“ ab und freute sich über eine Urkunde. Auch am Stand der Modellbaufreunde Tornesch und deren Schiffsmodellen blieben die Besucher begeistert stehen. Sechs Modellschiffe, darunter den Eisbrecher „Stettin“ und dessen Dampfmaschine zeigten Wolfgang Hoepfer und Urban Dümmong den Besuchern.

Modell einer Schwebebahn

Für Interesse sorgte auch das Modell einer Schwebebahn, das Hans-Jürgen Schütt von den Uetersener Eisenbahnfreunden gebaut hat und das seine Zukunftsvision für eine Verbindung zwischen Uetersen nach Tornesch darstellt. „Was Wuppertal kann, können wir doch auch“, so der Modellbauer, der auch seine aus Karton gebastelten Waggons, Züge und Szenen zur Eisenbahngeschichte in Uetersen vorstellte. Wer von allem Schauen und Fachsimpeln hungrig und durstig wurde, der durfte in der Cafeteria, die mit ihren Sitzgelegenheiten und Ausstattungen die Atmosphäre eines historischen Zugabteils ausstrahlt, Platz nehmen. Dort sorgten an beiden Veranstaltungstagen jeweils sechs Frauen der Uetersener Eisenbahnfreunde mit Kaffee und selbst gebackenen Kuchen für das Wohl der Besucher. Einen Grill für Herzhaftes hatten die Eisenbahnfreunde im Freien aufgebaut.

39 Mitglieder, darunter sieben Jugendliche zählt der Verein der Eisenbahnfreunde Uetersen. Sie treffen sich montags von 13 bis 16 Uhr und donnerstags von 17 bis 19 Uhr in ihrem Domizil an der Bahnstraße. „Wir freuen uns über weitere Mitglieder. Interessierte sind immer willkommen“, betont der Zweite Vorsitzende Rainer Cord.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen