Plattdeutscher Lesenachmittag : Ein Nachmittag in der Moderspraak

3587412_800x389_5086eaee6d64a.jpg

Das ganze Jahr über wird bei den regelmäßigen Treffen im Kinder- und Jugendkrink sowie im Erwachsenenkrink der Kulturgemeinschaft op Platt gelesen, erzählt und auch gesungen. Nun lassen die Bewahrer der plattdeutschen Sprache wieder weitere Interessierte an Geschichten, Liedern und Sketchen op Platt teilhaben. Sie laden am Sonntag, dem 4. November, um 15 Uhr zum mittlerweile siebten Plattdeutschen Lesenachmittag in die Diele des Heimathauses ein. Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

shz.de von
23. Oktober 2012, 21:05 Uhr

Bevor mit dem gemeinsamen Gesang von „Moin, moin leeve Lüüd“ der Lesenachmittag beginnt, sind alle Besucher an der Kaffeetafel willkommen. Die Frauen aus dem plattdeutschen Krink werden die Tische herbstlich dekorieren und Kuchen backen. Jeweils im Wechsel werden die Plattdeutsch sprechenden Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen dann den Nachmittag gestalten. Mit „Plattdüütsch is uns Moderspraak“, einem Gedicht von Ute Biemüller, werden Grace, Sonja, Svenja und Daniel aus dem Kinderkrink beginnen. Auch drei Sketche „De lütt rode Hehn“, „De slaue Moder“ und „Kinner vun güstern“ hat Hannelore Körner mit den sechs Mädchen und Jungen ihres Kinderkrinks vorbereitet.

Aus dem Jugendkrink sind Lea, Nick, Joris, Felix, und Nadine mit von der Partie. Auch sie haben unter Anleitung von Hannelore Körner Geschichten und Riemel zum Vorlesen ausgesucht. Darunter auch das Gedicht „Mien Esen“ des in diesem Jahr verstorbenen Gründers des Plattdüütschen Krinks der Kulturgemeinschaft Gerhard Pott. Aus dem Erwachsenenkrink lesen Irene Woithe, Waltraud Rein, Helga Bunk, Anneliese Martens, Rita Genz, Erika Schütt und Uwe Ullmann Geschichten und Riemel unter anderem von Rudolf Kienau, Hermann Bärthel, Sonny Holst oder Johann Hinrich Fehrs. Hannelore Körner und Klaus Weiland werden sogar Geschichten aus eigener Feder vortragen. Zwischendurch und am Ende der Veranstaltung wird auch gesungen. Für das Mitsingen von „Mit de Fööt geiht dat trapp, trapp, trapp“ und „Moin, moin leeve Lüüd“ werden Liedtexte ausliegen und wird sich Hannelore Körner ihr Akkordeon umbinden. „Wir freuen uns darauf, mit vielen Freunden der plattdeutschen Sprache den Sonntagnachmittag zu verbringen und das Interesse am Hören und Sprechen op Platt zu wecken“, so der Leiter des Erwachsenenkrinks Uwe Ullmann.

Interessierte sind in seinem Krink, der sich jeden dritten Montag im Monat um 19 Uhr im Heimathaus trifft, stets willkommen. Auch in den Kinderkrink werden gerne Mitstreiter integriert. Hannelore Körner gibt dazu unter Telefon 999133 Auskunft.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert