zur Navigation springen

Kinder- und Jugendbeirat : Ein Meisterkoch für die Grundschule

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Gleich mehrere gute Nachrichten zur Grundschule hat es während der jüngsten Sitzung des Kinder- und Jugendbeirates gegeben. Mit einer Resolution zum Erhalt der Dorfschule hatte die Interessenvertretung im November ein Zeichen gesetzt. Der Vorsitzende Julius Körner freute sich über die Aussage der Landesregierung vom Dezember zur Stärkung von Grundschulen im ländlichen Raum. Davon profitiere auch Hetlingen, sagte er.

Bürgermeisterin Monika Riekhof (CDU) konnte von einer engeren Verzahnung von Schule und Kindergarten berichten. Immer dienstags sind die „Schulis“ aus dem Hort für zwei Stunden in der Bildungseinrichtung.

Die Grundschüler werden zudem von dem Engagement der Kommune in Sachen Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) profitieren. Über das UN-Projekt machen die Schüler ein Koch- und Lebensmittelkursus, so die Bürgermeisterin. Unter dem Motto „Essen statt vergessen“ wird ein bekannter Spitzenkoch nach Hetlingen kommen, und mit den Dritt- und Viertklässlern brutzeln. Deutschlandweit gibt es nur fünf Kurse, so Monika Riekhof. Der Kinder- und Jugendbeirat will sich zudem darum kümmern, dass die Schule auf der Website der Gemeinde angemessen repräsentiert wird, so Körner.

Beim Thema Kosten der Schülerbeförderung treten die Hetlinger auf der Stelle, wollen sich aber nicht entmutigen lassen. Ein Dorn im Auge sind ihnen die hohen Kosten für Oberstufenschüler. Bis Klasse 10 übernehmen dies der Kreis und die Schulträger. Im Dezember waren drei Mitglieder im Kreisausschuss für Schule, Kultur und Sport. Die Einschätzungen gingen in dem Gremium auseinander, wie hilfreich dies war. Die Hetlinger bekamen den Rat, sich an Kiel zu wenden, denn mit dem Landesschulgesetz wird diese Regelung festgeschrieben.

Daraufhin schrieb der Beirat die beiden Landtagsabgeordneten Thomas Hölck und Barbara Ostmeier an. Der Sozialdemokrat antwortete, die Christdemokratin verwies auf aktuelle Beratungen in ihrer Fraktion, dass sie demnächst schreiben wird. Körner verlas den Brief des Haseldorfers, der auf die in der Verfassung festgeschriebene Schuldenbremse verwies und allenfalls bei Schülern aus sozial schwachen Familien eine Unterstützungsmöglichkeit sieht.

Das Gremium muss demnächst mit sechs Mitgliedern auskommen. Melanie Raupert zieht weg und gibt damit ihren Sitz auf.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Feb.2015 | 21:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert