zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Oktober 2017 | 23:02 Uhr

Fest : Ein Meer von Schachblumen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wer am gestrigen Sonntag zum Schachblumenfest nach Hetlingen gefahren ist, konnte etwas Besonders beobachten. „So viele Pflanzen wie in diesem Jahr hatten wir schon lange nicht mehr“, erklärt Bernd-Ulrich Netz, Leiter des Elbmarschenhauses. Von durchschnittlich 80000 Blumen geht es auf zwei Feldern in der Nähe der zweiten Deichlinie aus. „In diesem Jahr dürften es rund 120000 sein, vielleicht auch mehr“, so Netz.

shz.de von
erstellt am 05.Mai.2013 | 19:05 Uhr

Die Organisatoren konnten sich gestern über ein großes Zuschauerinteresse bei strahlendem Sonnenschein freuen. Das Schachblumenfest wurde veranstaltet vom Elbmarschenhaus mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Haseldorfer Marsch. Die Arge hatte das Fest für die seltene Blume einst ins Leben gerufen.

Falsch liegt allerdings, wer die starke Verbreitung mit dem guten Wetter der vergangenen Wochen in Verbindung bringt. Vier Jahre braucht die Schachblume, bis aus dem Samen die Blüte gewachsen ist. Dies ist übrigens einer der Gründe, warum die Pflanze vom Aussterben bedroht ist. In vier Jahren kann viel passieren und das Gewächs eingehen. Der andere Grund: Sie wächst nur gut auf Feucht- und Nasswiesen und von denen gibt es immer weniger. In Hetlingen hat die Arge zwei Wiesen gepachtet, die günstige Bedingungen bieten.

Joachim Steinhardt-Wulff ist nicht nur die Seele der Naturschutz-Organisation, sondern auch einer, der sich besonders gut auskennt mit „Fritillaria meleagris“. Er steht am Rand der Wiese und erklärt. Keine Frage kann ihn aus der Ruhe bringen.

Und die Besucher lauschen, wenn er sein Füllhorn an Wissen ausschüttet. Um die Wachstumsphasen erläutern zu können, hat er Töpfe mit Setzlingen dabei. Etwas weiter entfernt auf einem Bolzplatz an der zweiten Deichlinie befindet sich das eigentliche Festgelände. Dort verkaufte die Arge 450 selbstgezogene Schachblumen zum Einpflanzen in den Garten.

Der Tourismusverein, der Nabu, die Stiftung Naturschutz, das Elbmarschenhaus und die Sportangler machen Werbung in eigener Sache. Die Hetlinger Bandreißer demonstrieren ihr historisches Handwerk. Es gab leckere Äpfel, Fischbrötchen und Gebäck aus der Region. Wer die Hetlinger Pracht bewundern will, hat nur noch wenig Zeit. Etwas mehr als eine Woche blüht die Schachblume.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert