zur Navigation springen

DLRG Uetersen und Umgebung : Ein Leuchtturm für das ganze Land

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die DLRG Uetersen und Umgebung zählt zu den größten Ortsvereinen innerhalb des Landesverbands. Die herausragende Bedeutung der Wasserretter wurde einmal mehr während der Jahresversammlung deutlich.

shz.de von
erstellt am 28.Feb.2017 | 12:00 Uhr

Uetersen | Der Ortsverein der DLRG „Uetersen und Umgebung“ ist der drittgrößte Verein im Landesverband. Aktuell bekennen sich 1210 Mitglieder zu den Uetersener Wasserrettern. Vorsitzender Uwe Schankin hatte aber noch andere beeindruckende Zahlen mitgebracht, als er die Jahresversammlung in den Räumen des Tennisvereins Uetersen eröffnete. Zunächst aber freute er sich über das Lob des an der Sitzung teilnehmenden Vertreters des Landesverbands. Helge Wittkowski, technischer Leiter im Land, bezeichnete den Uetersener Verein als eine Leuchtturmgliederung.

Die DLRG hat auch im vergangenen Jahr den Wachdienst am Freibad Oberglinde übernommen. 2016 badeten dort etwa 20.000 Menschen. Mehr als 30.000 suchten das Freibadgelände in Moorrege auf. 28 Wasserretter übernahmen etwa 2000 Wachstunden und mussten 71-mal als Ersthelfer eingreifen. Drei schwere Erste-Hilfe-Fälle und vier Rettungen hat es gegeben. Mit anderen Ortsvereinen im Kreisgebiet teilt sich die Uetersener DLRG zudem die Bewachung der Elbe in Kollmar. Sehr erfolgreich ist die Uetersener DLRG auf dem Gebiet des Schwimmunterrichts. 50 Kindern konnte 2016 das Schwimmen beigebracht werden. Diese erste Schwimmprüfung ist das Seepferdchen. Hinzu kommen 63 weitergehende Schwimmprüfungen im Jugend- und 99 Schwimmprüfungen im Erwachsenenbereich. Traditionell sehr stark ist die DLRG Uetersen und Umgebung im Bereich des Wettkampfs. Auch im vergangenen Jahr konnten zahlreiche Gold-, Silber- und Bronzemedaillen errungen werden.

<p>Vorsitzender Uwe Schankin (M.)</p>

Vorsitzender Uwe Schankin (M.)

Foto: Klaus Plath

Der Jahreshöhepunkt war die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in den Niederlanden. In Eindhoven und Noordwijk glänzte insbesondere das Masterteam (Teilnehmer ab 30 Jahren), welches 30 Medaillen (darunter 13 goldene) erringen konnte. Uetersen stellte damit das zweitbeste Team der Welt. Aber auch die ganz Kleinen durften 2016 ins Wasser springen. In Norderstedt nahmen sechs Uetersener Bambinis (sechs bis neun Jahre) an den Landesmeisterschaften teil. Alle erzielten neue Bestzeiten. Mit Alina Kernchen beteiligte sich eine Uetersener Bambina an den Deutschen Meisterschaften in Würzburg und erreichte am Ende den neunten Platz.

Zu wählen galt es in diesem Jahr lediglich Kassenprüfer. Langjährige Mitglieder wurden mit Urkunden und Blumen geehrt. 
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen