zur Navigation springen

Spitzerdorf-Schulauer Männergesangverein : Ein Hilferuf nach Uetersen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im Herbst 2013 konnte der Spitzerdorf-Schulauer Männergesangverein zum ersten Mal in Uetersen auf sich aufmerksam machen. Mehr als 200 an der Musik Interessierte waren damals zum Konzert in die Gastwirtschaft Zur Erholung gekommen, um diesen herausragenden Männerchor aus der südlichsten Stadt des Kreises live zu erleben. Und alle waren begeistert, nötigten den Sängern und Chorleiter Helmuth Brügmann das Versprechen ab, im nächsten Jahr wiederzukommen.

shz.de von
erstellt am 28.Jan.2014 | 21:56 Uhr

Das sagte Vorsitzender Bernd Schumacher auch zu. Natürlich möchte der seine Zusage nun auch einhalten. Doch das geht nur, wenn sich schnell ein Nachfolger für den langjährigen Dirigenten der Männer findet. Der gebürtige Moorreger, der den Chor seit 30 Jahren leitet, hat die Sänger nämlich Ende des vergangenen Jahres wissen lassen, sich im „zarten Alter“ von 84 Jahren langsam zurückziehen zu wollen. „Er möchte nicht, dass wir aufgrund plötzlicher Ereignisse adhoc nach einer neuen Chorleitung suchen müssten. Der Wechsel sollte kontinuierlich in diesem Jahr erfolgen“, gibt Schumacher nun den Takt vor. Bislang blieb das Suchen nur von mäßigem Erfolg gekrönt. Daher appelliert Schumacher jetzt an die Leser der Uetersener Nachrichten und bittet um Unterstützung. In der „Chorstadt Uetersen“ finde sich vielleicht eine Persönlichkeit, die bei den Männern aus der Rolandstadt den Stab schwingen möchte, so die Hoffnung des gesamten Vorstands. Bewerbungen werden vom Vorsitzenden persönlich entgegengenommen. Bernd Schumacher ist telefonisch unter 04103/84910 zu erreichen. Findet sich ein Kandidat aus Uetersen oder Umgebung, wird das erste Konzert der Männer unter neuer musikalischer Leitung vielleicht sogar in der Rosenstadt gegeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert