zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. August 2017 | 09:51 Uhr

Innovationspreis : Ein Herz für ÖPNV-Nutzer

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wilm Josias Polchau ist der dritte Preisträger des Innovationspreises Rotary Club Wedel. Der Wedeler Master-Absolvent erhielt die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung im Rahmen der feierlichen Zeugnisvergabe für eine App, die Smartphone-Nutzer schnell und bequem über Fahrplanunregelmäßigkeiten im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) informiert.

2012 haben der Rotary Club und die Fachhochschule Wedel gemeinsam den Innovationspreis mit dem Ziel ins Leben gerufen, besondere Forschungsergebnisse mit großem Nutzen für Wirtschaft und Gesellschaft zu würdigen und nutzbar zu machen. „Innovative Projekte sind Voraussetzung für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Die Umsetzung guter Ideen dürfen wir nicht dem Zufall überlassen“, sagte Hochschulpräsident Eike Harms.

Während der Preisverleihung würdigte Professor Sebastian Iwanowski die Arbeit seines Studenten als wissenschaftlich und hinsichtlich der Realisierung hervorragend. Der mobile Fahrgastassistent benachrichtigt seinen Nutzer zum Beispiel im Fall von Verspätungen und reagiert selbstständig und in Echtzeit auf Änderungen im geplanten Fahrplanablauf. Gleichzeitig bietet die App alternative Routen an und informiert über den Standort des erwarteten Verkehrsmittels.

Eigene leidige Erfahrungen waren für den 29-jährigen Polchau Ansporn für seine Idee. „Ich habe mich darüber geärgert, dass die Anzeige der nächsten Haltestelle in der S-Bahn nicht immer korrekt war und ich daher häufiger meinen Ausstieg verpasst habe“, sagte er. Für ihn ist es bereits die zweite Auszeichnung. Vor einem Jahr wurde Polchau Preisträger der Max-Brauer-Stiftung der Hamburger Hochbahn AG.

Damals erhielt er den zweiten Preis für seine Bachelor-Arbeit „Aufbau und Integration eines Fußwegroutings in das Fahrgastinformationssystem Geofox“ an der Fachhochschule Wedel. Das Preisgeld will Wilm Josias Polchau teilweise in die Optimierung seiner App stecken. Der Rest soll seiner Familie zugute kommen, die in den vergangenen Monaten zurückstecken musste.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Okt.2014 | 21:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert