zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Dezember 2017 | 05:43 Uhr

Eingeweiht : Ein Haus für die berufliche Bildung

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Fünf Jahre nach dem ersten Treffen der mit der Planung beauftragten Lenkungsgruppe, zwei Jahre nach der Grundsteinlegung, nach Monaten geduldig ertragener Belästigung durch Baulärm und Gebäudesperrungen ist am Montag die neue Kreisberufsschule eingeweiht worden. Der 25 Millionen teure und vom Kreis Pinneberg ohne Unterstützung von Land, Bund oder Europäischer Union finanzierte Neu- und Umbau beschert der Region die modernste Berufsschule in ganz Schleswig-Holstein.

shz.de von
erstellt am 17.Nov.2015 | 21:00 Uhr

Prominente Redner wie die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Britta Ernst, Landrat Oliver Stolz und Schulleiter Ulrich Krause lobten die Entscheidung der Politik für den Bau einhellig als mutig und zukunftsweisend.

Nach einer Schweigeminute für die Opfer der Terroranschläge in Paris erinnerte Ministerin Britta Ernst an den Stellenwert der beruflichen Bildung in Deutschland. Sie sei immer in Bewegung, „weil sich auch die Anforderungen der Arbeitswelt ändern“. In der Kreisberufsschule werde jungen Menschen nicht nur geholfen, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden, sondern auch ein wichtiger Beitrag zur Integration geflüchteter Jugendlicher geleistet.

Für Landrat Oliver Stolz trägt die neue Kreisberufsschule entscheidend dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit des Kreises zu er zu halten, und wertet zudem die regionale Bildungslandschaft auf. „Bildung für alle ist ein wichtiger Eckpfeiler unserer Demokratie“, sagte er. Der Kreis habe mit der Entscheidung der Politik Werte und Wachstum geschaffen, und das sei der richtige Weg.

Sichtlich zufrieden war auch Kerstin Seyfert. Die Vorsitzende des Kreis-Schulausschusses hat lange für das Projekt gestritten und erklärte während ihres Grußwortes erneut ihre Motivation: „Bildung ist Zukunft, daran dürfen wir nie sparen“, sagte sie. 12000 Quadratmeter stehen den 3500 Schülern, darunter etwa 120 Flüchtlinge, und ihren Lehrern zukünftig zu Verfügung. Unterrichtet wird in 71 Klassen- und 20 Fachräumen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert