zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 10:20 Uhr

Handball : Ein hart erkämpfter Sieg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Dass die 2. Männer des TuS Esingen am 16. März die Tabellenführung in der Landesliga übernahmen, hatten sie auch der HSG Rissen/Wedel zu verdanken, die beim Esinger Titelrivalen TSV Ellerbek IV mit 23:22 gewonnen hatte. Eine Woche später gastierten nun die 2. TuS-Männer in Wedel: In der Halle an der Rudolf-Breitscheid-Straße gelang es am Sonnabend zunächst keinem Team, sich abzusetzen. In der 14. Minute war es dann der Esinger Yannick Hellmich, der mit seinem 5:3 erstmalig im Spiel für eine Zwei-Tore-Führung sorgte.

Anschließend hatten die Gäste das glücklichere Händchen in der Chancen-Verwertung und konnten sich langsam aber sicher absetzen. Als Tobias Rossow das 5:9 erzielt hatte, nahm HSG-Coach Jörg Baakley eine Auszeit. Er fand offensichtlich die richtigen Worte, denn die Abwehr von Rissen/Wedel stabilisierte sich wieder und verhinderte, dass die Tornescher noch weiter davonziehen. Nach Toren von Niclas Jendrny für Esingen und Nicolas Philippi für die HSG wurden die Seiten beim Stand von 12:16 gewechselt. Die zweite Hälfte schien zunächst eine Entwicklung wie im Hinspiel, das Esingen II deutlich mit 40:24 gewonnen hatte, zu nehmen. „Wir konnten unseren Vorsprung zunächst ausbauen, ehe unser Gegner sein Kämpferherz entdeckte“, berichtete TuS-Betreuer Hans-Günter Voß.

Die Hausherren gaben nun keinen Ball mehr verloren und erarbeiteten sich Tor um Tor. Vor allem HSG-Akteur Tom Schmitt war von den Esingern kaum zu bremsen: Mit seinem zehnten Tor erzielte er in der 50. Minute den 23:23-Ausgleich. Dieser Treffer muss Hellmich gewaltig geärgert haben: Aus einer eigentlich aussichtslosen Position setzte er im Stile eines Lars Christiansen von der linken Eckfahne zum Flug an und nagelte den Ball in den rechten oberen Winkel. Dies war bereits das siebte Tor von Hellmich, der gelernter Keeper ist, im Frühjahr aber vermehrt als Feldspieler aufläuft und immer torgefährlicher wird. Im Gegenzug gelang es TuS-Torwart Jan-Michael Bruhn, einen Siebenmeter zu parieren, und Felix Haar konnte auf 25:23 erhöhen. „Es folgten acht nervenaufreibende Minuten, in denen unser Gegner, angefeuert von den Zuschauern auf der nahezu vollbesetzten Tribüne, um jeden Ball und jeden Zentimeter kämpfte“, so Voß. Der 26:26-Ausgleich in der 58. Minute war für die wackere HSG-Mannschaft der Lohn ihrer Bemühungen. Mit dem in der letzten Phase vielleicht etwas kühleren Kopf und auch etwas Glück konnten Niklas Jendrny und Tobias Lißner die beiden spielentscheidenden Treffer für die Esinger zum hart erkämpften 28:26-Auswärtssieg erzielen. Während Esingen II damit Tabellenführer bleibt, fiel Rissen/Wedel wieder hinter das Elmshorner HT auf den vorletzten Platz, den ersten Regelabstiegsrang, zurück.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Mär.2013 | 22:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert