zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 10:19 Uhr

Kooperation : Ein Gewinn für die Familie

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In der Rosenstadt gibt es seit einigen Monaten ein Familienzentrum. Angesiedelt ist es am Kindergarten „Hus Sünnschien“ in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Die Einrichtung bietet Familien Unterstützung durch niedrigschwellige Angebote. Sie kooperiert mit den maßgeblichen Akteuren im Sozialraum und vernetzt bestehende oder auch neu entstehende Angebote für Familien im Sozialraum insbesondere im Bereich der Jugendhilfe sowie des Sozial- und Gesundheitswesens. Zweck ist es, zugespitzt, die Angebote durch Bündelung für Familien transparent und leicht zugänglich für alle zu machen.

Eine erste Kooperation gibt es bereits und sie steht im Kontext der gesteckten Ziele. Das „Frühstück im Müttercafé“. Mit im Boot sind die Evangelische Familienbildung an der E.-L.-Meynstraße (Frühstücksort) und Hebamme Sabine Ossenbrüggen. „Eltern berichten immer wieder, wie bereichernd der Austausch mit anderen Eltern ist und wie sich dadurch die kleineren und größeren Aufgaben besser bewältigen lassen“, wissen Sabine Görs (Familienbildung), Andrea Weichbrodt (Familienzentrum) und Sabine Ossenbrüggen. Und weil beim Essen und Trinken bekanntlich vieles besser geht, werden jetzt regelmäßig alle jungen Mütter mit Kindern und Schwangere herzlich eingeladen, in netter Runde Kontakte zu knüpfen, sich kennenzulernen und Erfahrungen auszutauschen. Bei Bedarf werden Informationen zu verschiedenen Gesundheits-, Entwicklungs- und Erziehungsthemen gegeben.

Das Frühstück findet erstmals am 19. April statt. Um 9 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Für das Frühstück sorgt der Kreis der Initiatorinnen. Weitere Termine finden in dreiwöchigem Rhythmus statt, ebenfalls in den Räumen der Familienbildung.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Apr.2016 | 20:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert