Ausstellung : Ein ganz Großer der Bildhauerei

3242617_800x428_4e78e84239468.jpg

Werke eines der bedeutendsten Bildhauer Deutschlands wird Christiana von Knobelsdorf mit ihrer nächsten Ausstellung präsentieren. Im Rahmen der Herbstausstellung sind Arbeiten von Pierre Schumann zu sehen. Neben dem Träger des Schleswig-Holsteinischen Kulturpreises werden ab Sonntag, 25. September, Bilder von Wladimir May und der Galeristin in dem historischen Reetdachhaus, Altenfeldsdeich 63, gezeigt. Um 11.30 Uhr wird die Ausstellung mit einer Vernissage eröffnet.

shz.de von
20. September 2011, 21:19 Uhr

Für Kunstsammler hat die Ausstellung in der Galerie von Knobelsdorf einen besonderen Reiz. Pierre Schumann ist 94-jährig im August verstorben. In Haseldorf werden 60 Werke aus seinem Nachlass gezeigt. Alle können käuflich erworben werden. Wer einen Schumann sein Eigen nennen will, muss sich also sputen, bevor die letzten Werke in Museen und Privatsammlungen verschwinden.

Nach einer Lehre als Steinmetz und anschließend Reisen durch Europa zieht es ihn 1947 zu Erwin Scharff an die Hamburger Kunsthalle. Im Anschluss an die Ausbildung geht Schumann immer wieder auf Reisen, um sich inspirieren zu lassen und bekannte Kollegen zu treffen. So verbindet ihn eine Freundschaft mit Henry Moore.

Seine bevorzugten Arbeitsmaterialen sind Marmor und Granit. Zeitweilig hat Schumann mit Kombinationen aus Stahl und Stein gearbeitet. Die Reduktion ist sein wesentliches Schaffensprinzip. Der Künstler sucht das Gleichgewicht zwischen Masse und Leere. Er will Harmonie und Gleichgewicht schaffen. Schumanns Bildhauereien wurden in vielfachen Einzel- und Gruppenausstellungen in Europa, den USA und Kanada gezeigt. Der gebürtige Heider ist zu zahlreichen Biennalen eingeladen worden.

Ein neues Sujet hat sich Christiana von Knobelsdorf für ihre Arbeiten gesucht. Wasser steht derzeit im Mittelpunkt ihrer Gemälde. Es dominiert die Farbe Blau.

Wladimir May steht in der Tradition der russischen Malerei. Er wurde 1965 in Tscheboksary an der Wolga geboren, lebt und arbeitet seit 1985 in St. Petersburg, mittlerweile teilweise auch in Deutschland. Außer den Werken dieser Drei sind auch noch Arbeiten von Künstlern zu sehen, die durch die Galerie von Knobelsdorf vertreten werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert