zur Navigation springen

Jugendarbeit der Kirche : Ein Freund für den Nachwuchs

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Andreas Bohrmann soll der Jugendarbeit an beiden evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden neuen Schwung verleihen. Angestellt wurde er von der Erlöserkirchengemeinde, doch wirken wird er auch „Am Kloster“.

shz.de von
erstellt am 19.Apr.2015 | 19:25 Uhr

Bohrmann ist bereits seit einem halben Jahr in Uetersen tätig. Während seines Probehalbjahres erweckte er den Jugendkeller des Jochen-Klepper-Hauses zu neuem Leben, begründete die neue Jugendfreizeit in den Kellerräumen der Erlöserkirche und sammelte ein Team um sich, um gemeinsam Jugendgottesdienste an den Gemeinden vorzubereiten.

Bohrmann ist Gemeindepädagoge. Studiert hat er Sozialpädagogik, Religionspädagogik und Sozialarbeit. Demnächst wird Bohrmann mit seiner Familie nach Tornesch ziehen. Der zweifache Familienvater wurde gestern von den Pastoren Johannes Bornholdt und Joachim Gorsolke in sein neues Amt eingeführt. Während eines Gottesdienstes in der Erlöserkirche. Der 45-Jährige dankte der Gemeinde während eines Empfanges in den renovierten Räumen des Gemeindehauses für die freundliche Aufnahme in Uetersen. Im UeNa-Gespräch erläuterte er seine Ideen zur Jugendarbeit und teilte zudem geänderte Zeiten der regelmäßigen Treffen mit.

Diese sind dienstags von 18 Uhr an in den Kellerräumen der Erlöserkirche (Jugendliche ab 13 Jahren). Erstes Projekt dort soll die Renovierung der Räume in Eigenregie sein. Dienstags beginnt demnächst dort auch eine Jungschargruppe für Kinder ab neun Jahren. An jedem Mittwoch trifft sich im Büro des Gemeindepädagogen (Jochen-Klepper-Haus) von 17.15 Uhr an eine Gruppe, die die Jugendgottesdienste an beiden Gemeinden vorbereitet. Bereits um 16.30 Uhr beginnen donnerstags die offenen Jugendnachmittage im Keller des Jochen-Klepper-Hauses. Die Angebote stehen allen Jugendlichen frei, gleich welcher Konfession sie angehören. Auch Mädchen und Jungen ohne kirchliche Bindung sind willkommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert