zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. August 2017 | 02:40 Uhr

Zeremonie : Ein Engel aus drei Religionen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Menschen verschiedener Religionen und Herkunft nahmen am vergangenen Donnerstag an einem großen Friedensumzug durch die Stadt teil, der mit der feierlichen Verlegung des „Engels der Kulturen“ am Wedeler Rathaus endete.

Die Menschenmenge startete an der Albert-Schweitzer-Schule und bewegte sich mit Stationen an der Volkshochschule, der Aksa-Moschee, dem Graf-Luckner-Haus und weiteren in Richtung Rathaus. Vorweg rollte der Künstler Gregor Merten die Stahlschablone, mit der an verschiedenen Stellen in der Stadt Abdrücke aus Kreide oder Sand hinterlassen wurden, bis dann am Nachmittag vor dem Rathaus die Bodenintarsie verlegt wurde. Der aus dem nordrhein-westfälischen Burscheid stammende Merten stellte das Symbol gemeinsam mit der Künstlerin Carmen Dietrich her. Die Künstler wollen die Schablone als vermittelndes Symbol zwischen den drei abrahamitischen Weltreligionen Islam, Juden- und Christentum verstanden wissen. Durch Einbeziehung von Bürgern, Vertretern der Öffentlichkeit und der Religionen in die Kunstaktion, soll sich „eine soziale Skulptur formen, die den Wunsch vieler nach Zusammenleben in Gleichberechtigung und friedlicher Verbundenheit zum Ausdruck bringt und so entschieden rechtsextremen, fremdenfeindlichen, antisemitischen und islamophoben Tendenzen entgegenwirkt.“ 1,50 Meter beträgt der Durchmesser der stählernen Schablone, die mit vielen anderen am Ende in Jerusalem zu einer „Engel-der-Kulturen-Säule“ aufgeschichtet wird.

Schein seit Anfang des Jahres geplant, bekam die Aktion mit Bürgermeister Niels Schmidt auch einen Schirmherrn. „Ich wünsche mir, dass jeder, der hier vorbeigeht, darüber nachdenkt, was uns verbindet“ so Schmidt. Wedels Friedensaktivistin Irmgard Jasker sagte: „Wir freuen uns, dieses Zeichen für Toleranz und Miteinander nun hier in Wedel zu haben.“ Im vergangenen Jahr erhielt Irmgard Jasker den Sozialpreis der Stadt Wedel. Die Intarsienverlegung fand bereits in diversen deutschen Städten statt, unter anderem auch in Hamburg, Ahrensburg und am morgigen Sonntag in Lütjensee. Wedel ist bisher die einzige Stadt im Kreis Pinneberg, die an diesem kulturellen Kunstprojekt teilgenommen hat. Mehr Informationen unter:

zur Startseite

von
erstellt am 12.Sep.2014 | 22:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert