zur Navigation springen

Chor der Generationen : Ein Dialog auf musikalischem Gebiet

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die „Konferenz der Generationen“, angeschoben vom Ludwig-Meyn-Gymnasium, bringt erste Ergebnisse hervor. Weit fortgeschritten ist der „Chor der Generationen“, in dem Jung und Alt „mitmischen“ sollen. Vom Kindergarten- bis zum Seniorenalter. Eine solche Gemeinschaft von Sängern gibt es in der Chorstadt Uetersen bislang nicht. Geht es nach Lisa Waack, Schülerin der Oberstufe am LMG, und Hans-Joachim Lustig, der sich bereit erklärt hat, einen solchen Chor als ein „spannendes Projekt“ zu leiten, könnte diese Vakanz bald Geschichte sein. Es geht jetzt noch darum, einen Übungsraum zu finden, sonst steht alles.

shz.de von
erstellt am 13.Feb.2014 | 18:36 Uhr

Lustig ist gebürtiger Uetersener, war Schüler am LMG, studierte Musik und lebt heute in Lübeck. Er ist der musikalische Leiter der Chorknaben Uetersen.

Singen verbindet, weiß er. Warum nicht auch ganz junge und ganz alte Menschen (wobei das „Mittelalter“ natürlich nicht fehlen soll)? Der Chor der Generationen, der ein Ausdruck des Miteinanders in Uetersen werden könnte, richtet sich an Menschen, die Lust am gemeinsamen Musizieren haben, am gemeinsamen Erlebnis. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Schon im März geht’s los mit dem „Chor der Generationen“. Erste Probe ist am 16.3., von 15 bis 17.30 Uhr. Weiter geht es am 4. April in der Zeit von 16 bis 18 Uhr, am 18. Mai von 15 bis 17.30 Uhr und am 29. Juni von 10 bis 12.30 Uhr.

Ganz bewusst habe man sich bei diesen Terminfestsetzungen daran orientiert, keine Konkurrenz zu anderen Chören darzustellen. Proben fänden, so Lustig, daher ausschließlich am Wochenende statt.

Wer singt mit? Anmeldungen werden via eMail unter „generationenchor-uetersen@web.de“ und telefonisch unter 0451/5059328 entgegengenommen. Dort kann auch der Probenort erfragt werden. Er wird zudem rechtzeitig in den UeNa veröffentlicht.

Eine Teilnahme am „Chor der Generationen ist kostenlos, das Projekt selbst ergebnisoffen. Interesse am Mitsingen gebe es schon, so Lisa Waack. Einige Schüler und Lehrer hätten Interesse bekundet, mitzumachen. Und auch der Bürgervorsteher, Adolf Bergmann, ist dabei. Das hat er die Schülerin Wissen lassen. Einstudiert werden sollen Stücke verschiedener Epochen und Genres. Auch aktuelle Pop-Titel sollen erklingen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert